Offenbacher Goethequartier früher fertig

Weitere Wohnungen an Nassauische Heimstätte übergeben

Das Goethequartier - hier die Ecke Bernardstraße/Goethering - ist ein markantes Zeichen am westlichen Stadteingang.
+
Das Goethequartier - hier die Ecke Bernardstraße/Goethering - ist ein markantes Zeichen am westlichen Stadteingang.

Die Fertigstellung des Goethequartiers in Offenbach rückt näher. Vor Kurzem hat der Bauherr, die Wohnkompanie Rhein-Main GmbH früher als geplant den zweiten Bauabschnitt mit 150 Wohnungen an die landeseigene Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte/Wohnstadt (NHW) übergeben. Die NHW hat mit der Vermarktung schon begonnen, die ersten Mieter ziehen in Kürze ein. Den ersten Bauabschnitt mit 78 Wohnungen war bereits im April fertig geworden. Das Gesamtprojekt umfasst insgesamt 327, zum Teil geförderten Mietwohnungen, eine Kita, Einzelhandels-, Büro- und Gewerbeflächen. Spatenstich war im April 2018, die Fertigstellung ist für Anfang 2021 geplant – fast ein Jahr früher als ursprünglich vorgesehen.

Offenbach - „Das Goethequartier ist ein markantes Zeichen am westlichen Stadteingang und ein Aushängeschild für die Stadt“, sagte Iris Dilger, geschäftsführende Gesellschafterin der Wohnkompanie. „Mit diesem Projekt schaffen ein neues Viertel mit einer eigenständigen Identität und Adresse für Offenbach.“ Man sei stolz darauf, den auch den zweiten Bauabschnitt vor dem vertraglich vereinbarten Termin an den Investor Nassauische Heimstätte übergeben zu können.“

„Wir sind bei unserem ambitionierten Neubauprogramm, bis Ende 2021 mit dem Neubau von 4900 neuen Wohnungen in Hessen zu beginnen, auf der Zielgeraden“, sagt die für den Bereich Neubau zuständige NHW-Geschäftsführerin Monika Fontaine-Kretschmer. „Über 3800 Wohnungen werden als Mietwohnungen entstehen, davon ein großer Teil im geförderten Segment. Für die Rhein-Main-Region ist Offenbach ein zunehmend wichtigerer Standort, alleine hier setzen wir fast ein Fünftel unsers Bauvolumens um.“

NHW-Geschäftsführer Dr. Constantin Westphal, zuständig für Akquisition, Projektentwicklung und Immobilienbewirtschaftung, ergänzt: „Unser Wohnungsbestand soll perspektivisch auf 75000 Wohnungen wachsen, das Goethequartier ist ein wichtiger Baustein. Das Tolle ist, dass hier Wohnungen in fast jeder Größe und zu unterschiedlichen Mieten angeboten werden. Damit können Menschen in verschiedenen Lebensphasen das für sie passende Wohnkonzept wählen. Besonders freut es mich, dass auch 6000 Quadratmeter geförderter Mietwohnungsbau entstehen.“

Das neue Quartier auf dem Gelände der einstigen Maschinenbaufabrik Collet & Engelhard erhält einen v begrünten und verkehrsfreien Innenhof. Die Blockrandbebauung mit 259 Wohnungen umrahmt sieben Stadtvillen mit 68 Wohnungen im Innenbereich. In die größte Gewerbefläche im Eckgebäude am Kreisel des Max-Willner-Platzes wird ein Edeka-Markt mit 2000 Quadratmetern Verkaufsfläche einziehen. 83 der 327 Wohnungen werden gefördert sein.

Beim Richtfest Anfang August 2019 hatte Hessens Wirtschafts- und Wohnungsbauminister Tarek Al-Wazir betont, dass in kurzer Zeit ein Ergebnis geschaffen worden sei, auf das alle Beteiligten stolz sein könnten. „Wir wollen, dass sozial gemischte Quartiere entstehen“, sagte er. Ein Unterfangen, das seiner Ansicht nach mit dem Goethequartier gelingt. „Das Tolle an dem Projekt ist auch, dass es keine neue Fläche versiegelt, sondern dass eine Brachfläche umgenutzt wird, und dass hier ein Gebiet, das wirklich jahrzehntelang brach lag, eine neue Nutzung bekommt und man nicht auf die sprichwörtliche grüne Wiese im Außenbereich geht.“ Dennoch handle es sich nicht nur um Flächenrecycling, sondern auch um eine gute Verknüpfung mit Nahversorgung und Gewerbe. Das Land unterstützt das Projekt mit 8,5 Millionen Euro im Programm Soziale Wohnraumförderung.

Damit wird die langjährige Brache zu einem gemischt genutzten Quartier mit Wohnungen, Einkaufsmöglichkeiten sowie Nahversorgung und Infrastruktur entwickelt. Die Verkehrsanbindung an den öffentlichen Nahverkehr (S-Bahnstation) ist lediglich 200 Meter entfernt. Auch der Autobahnanschluss ist über den Kaiserlei in unmittelbarer Nähe und somit ebenfalls schnell zu erreichen.  mad

Infos im Internet

wohnen-in-der-mitte.de.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare