Das große Verschieben

Alles neu auf dem Buchhügel: Die farbige Fläche links (Bebauungsplan 628) markiert den gesamten Bereich, der vom Neubau des Polizeipräsidiums berührt ist. Rechts ist das Areal eingezeichnet, auf dem Kinder- und Jugendfarm, Einrichtungen der GOAB sowie ein Besucherzentrum für den Wetterpark angesiedelt werden sollen. Das Gelände fürs neue Präsidium muss bis Ende Mai 2011 freigeräumt sein.

Offenbach - Ein Idyll wird abgeräumt. Bis zum 31. Mai des nächsten Jahres muss auf dem Buchhügel verschwunden sein, was für viele Offenbacher im Laufe der Jahre ein Stück Naherholung geworden ist. Von Matthias Dahmer

Kinder- und Jugendfarm, Kleingärten und Kleintiere, Buchhügelhof der GOAB - sie alle weichen dem bis zu 100 Millionen Euro teuren Neubau des Polizeipräsidiums Südosthessen. Nach derzeitigem Planungsstand wird das Areal vermutlich erst 2015 von den Ordnungshütern bezogen. Doch schon jetzt laufen die Vorbereitungen für die Bebauung des rund 3,8 Hektar großen Fläche am Spessartring.

Es ist der Job von Daniela Matha und ihrem Team von der OPG Projektverwaltungsagesellschaft, einer Tochter der Stadtwerke Offenbach Holding (SOH), der die Grundstücke gehören. 4,3 Millionen Euro stehen der OPG zur Verfügung. Dabei ist’s mit dem Abräumen alleine nicht getan. Sollen doch alle, die auf dem Buchhügel noch ihre Heimat haben, ein neues Domizil bekommen oder entschädigt werden. Da ist - besonders bei bodenständigen Vereinsvertretern - nicht nur kühles Rechnen, sondern auch Fingerspitzengefühl gefragt. In der Tat hat die OPG ein wahres Grundstücks-Karussell in Gang gesetzt, um möglichst allen gerecht zu werden.

Kommentare