Großeinsatz durch Selbstanzeige

Offenbach - 41-Jähriger mit blutverschmierter Kleidung zeigt sich beim zweiten Revier in Offenbach selbst an - und löst Großeinsatz aus.

Kurz vor 2 Uhr erschien am Freitag ein 41-Jähriger mit blutverschmierter Kleidung beim zweiten Revier in Offenbach und zeigte sich selbst an. Er habe vor rund einer Stunde am Mainufer einen Mann mit einem Stein niedergeschlagen, der anschließend in den Fluss gestürzt sei, erzählte der Mann den Beamten.

Die Polizei bittet nun um Hinweise von Zeugen, die in der Nacht zum Freitag verdächtige Beobachtungen am Mainufer gemacht haben, die mit der Selbstanzeige in Verbindung stehen könnten. Hinweise bitte unter Tel.: 069/8098-1234.

Sie leiteten umgehend umfangreiche Suchmaßnahmen ein: Mit Booten und einem Hubschrauber wurden der Main und die Ufer auf beiden Flussseiten abgesucht - ohne jemanden zu finden. Währenddessen liefen die polizeilichen Ermittlungen zur Klärung des Sachverhaltes weiter. Hierbei ergab sich, dass der alkoholisierte Anzeigenerstatter frische Schnittwunden aufwies. So könnte das Blut an seiner Kleidung sein eigenes sein - Untersuchungen diesbezüglich wurden eingeleitet. Am vom Offenbacher benannten Tatort konnten zudem keine Spuren gefunden werden, die den geschilderten Sachverhalt belegen würden. Die Suchmaßnahmen wurden daraufhin eingestellt, der 41-Jährige wieder der Fachklinik überstellt, aus der er am Donnerstag entwichen war.

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare