Raucher, gesuchter Betrüger und schwerverletzte Person

Großkontrollen in der Innenstadt und an S-Bahnstationen

Offenbach - Die Polizei hat in Offenbach wieder Großkontrollen durchgeführt. Ziel der Aktion waren rauchende und herumlungernde Personen sowie Autofahrer in der Fußgängerzone. Die Streifen nahmen jedoch auch einen Betrüger fest und transportierten einen Schwerverletzen zurück ins Krankenhaus.

Mit erneuten Großkontrollen hat das Ordnungsamt kurz vor Jahresende noch einmal deutliche Präsenz in der Offenbacher Innenstadt gezeigt. Ziel der Aktion: rauchende und herumlungernde Personen in den S-Bahnstationen sowie Autofahrer in der Fußgängerzone von Offenbach. Seit September fährt das Ordnungsamt hierbei eine sogenannte „Null-Toleranz“-Strategie. Bei den Kontrollen der Stadtwache wurden insgesamt 76 Verstöße gegen das Bundesnichtraucherschutzgesetz festgestellt und mit jeweils 50 Euro geahndet. In der Fußgängerzone wurden mehrere Autofahrer angehalten. Zahlreiche Beamte in Uniform und in Zivil waren von 7 Uhr morgens bis etwa 16 Uhr in den S-Bahnstationen Marktplatz, Ledermuseum und Kaiserlei im Einsatz. Zwei Streifen kontrollierten zudem von 14 Uhr bis 0 Uhr auch die Stationen Offenbach-Ost, Bieber und Waldhof. Zusätzlich wurden der Hauptbahnhof, der Offenbacher Weihnachtsmarkt und die Innenstadt kontrolliert.

Während der Kontrollen wurde eine Streife von Passanten angesprochen, die einen gesuchten Betrüger festhielten. Der Mann wurde nach einer Überprüfung an die Kollegen der Landespolizei übergeben. An der Bushaltestelle Marktplatz stieß die Stadtpolizei zudem auf eine Person mit lebensgefährlicher Kopfverletzung, die das Sana Klinikum eigenständig verlassen hatte. Die Person musste zwangsweise mit einem Rettungswagen zur Behandlung ins Klinikum zurückgebracht werden. An der S-Bahnstation Offenbach-Ost wiederum kam eine Streife einer Person am Gleis zu Hilfe, die gerade das Bewusstsein verloren hatte.

Bilder: Zehn kuriose Kriminalfälle 2015 in Hessen

dr

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion