1. Startseite
  2. Offenbach

Grünfläche in Offenbach wird Quartiersplatz

Erstellt:

Kommentare

Das Areal am Bahndamm ist zum kleinen Quartiersplatz umgestaltet worden. Auch die Fußgängerunterführung selbst soll attraktiver gestaltet werden.
Das Areal am Bahndamm ist zum kleinen Quartiersplatz umgestaltet worden. Auch die Fußgängerunterführung selbst soll attraktiver gestaltet werden. © dahmer

Die Arbeiten an der Fußgängerunterführung „Kurze Straße“ neigen sich dem Ende zu.

Offenbach – Die Arbeiten zur Umgestaltung der öffentlichen Grünfläche an der Fußgängerunterführung „Kurze Straße“ sind nach Angaben der Stadtverwaltung nahezu abgeschlossen. Sitz- und Balancierelemente, Stauden- und Strauchpflanzungen, zwei begrünte Rankanlagen sowie neue Wege- und Pflasterbeläge wandeln die ehemalige Grünfläche in einen kleinen Quartiersplatz um.

Zudem bereitet die Stadt in Abstimmung mit dem Quartiersmanagement die Gestaltung der zwischen Bahndamm und Kiosk befindlichen Mauer vor. Sie soll voraussichtlich im Frühjahr durch eine Künstlerin und gemeinsam mit den Kindern und Jugendlichen aus der Umgebung verschönert werden. Auch die Fußgängerunterführung selbst soll in Zukunft attraktiver gestaltet werden. Dafür sind jedoch zunächst noch weitere Gespräche mit der Bahn als Eigentümerin notwendig.

Zu guter Letzt gehört zu dem Projekt als bauliche Maßnahme der Einbau von drei unterirdischen Altglascontainern. Diese ersetzen die zuvor am Rand der Grünfläche aufgestellten oberirdischen Behälter. Diverse Leitungen im Untergrund sowie der Verlauf der Wurzeln der Bestandsbäume ließen einen Einbau im Bereich des alten Standorts nicht zu. Der neue Standort für die Unterfluranlage liegt in der Karlstraße, vor einem Garagenhof. Die Umsetzung soll bis Sommer 2022 abgeschlossen sein.

Der Durchgang „Kurze Straße“ ist eine Maßnahme aus dem Integrierten Entwicklungskonzept für das Senefelderquartier und die südliche Innenstadt. Es wird mit Mitteln des Landes und des Bundes im Städtebauförderprogramm „Sozialer Zusammenhalt“ gefördert. Die Umgestaltung der Durchgänge im Bahndamm ist dabei ein wesentlicher Baustein, um die heute vorherrschende Barrierewirkung des Damms zu reduzieren.

Ein weiteres Projekt, das sich mit diesem Aspekt befasst, ist die Umgestaltung der Fläche nördlich der Fußgängerunterführung zwischen Senefelder-/Marienstraße und Groß-Hasenbach-Straße, für die in Kürze ein Gestaltungswettbewerb ausgelobt wird.  pso

Auch interessant

Kommentare