Immobilien und Wohnkosten

Grundsteuer: Auch die Stadt wird zur Kasse gebeten

+
Nicht nur für den Offenbacher Bürger wird es teurer, wenn die Anhebung der Grundsteuer von 600 auf 995 Punkte kommt. Auch die Stadt selbst wird davon betroffen sein.

Offenbach – Nicht nur für den Offenbacher Bürger wird es teurer, wenn die Anhebung der Grundsteuer von 600 auf 995 Punkte kommt. Auch die Stadt selbst wird davon betroffen sein. Von Matthias Dahmer  

Städtische Mehrausgaben ergeben sich zum einen daraus, dass Stadt beziehungsweise Stadtwerke Eigentümer oder Miteigentümer von Liegenschaften sind. Zum anderen wird die Kommune über die sogenannten Kosten der Unterkunft, die für Bezieher von Sozialleistungen zu begleichen sind, zur Kasse gebeten.

Mehr zum Thema:

Abgaben-Schock: Offenbacher sind frustriert und wütend

Bezüglich der städtisch genutzten Liegenschaften ergeben sich laut Kämmerei durch die Erhöhung im Vergleich zu 2018 Mehrkosten von insgesamt knapp 97.000 Euro. Diese schlüsseln sich wie folgt auf: Waren für Objekte im Alleineigentum der Stadt im vergangenen Jahr 119.334 Euro Grundsteuer zu zahlen, sind es nach der Erhöhung 197 895 Euro. Bei Miteigentum geht es um eine erheblich kleinere Summe: Sie steigt von 64 auf 106 Euro. Die Stadtwerke zahlen statt 27.661 Euro im Jahr 2018 künftig 45.872 Euro.

Ein größerer Brocken, der noch nicht bis auf die letzte Stelle hinter dem Komma zu beziffern ist, ergibt sich beiden Kosten der Unterkunft: Matthias Schulze-Böing, Chef der lokalen Hartz IV-Behörde Mainarbeit, geht aufgrund der Umlagefähigkeit der Grundsteuer B auf den Vermieter von jährlichen Mehrkosten für die Stadt von 300.000 und 350.000 Euro aus. Für derzeit 7000 Offenbacher Bedarfsgemeinschaften, sprich Haushalte, die zur Miete wohnen, trägt die öffentliche Hand die Wohnkosten, wobei die Beträge nicht komplett an der Stadt hängen bleiben. Laut Schulze-Böing werden sie zu 43 Prozent vom Bund refinanziert.

Steuererklärung 2018 kompakt: Änderungen, Frist und rückwirkend abgeben

Durch die Anhebung der Grundsteuer um 395 Prozentpunkte verspricht sich die Stadt, wie berichtet, jährliche Mehreinnahmen von rund 18 Millionen Euro.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare