Häuser statt Lauben

+
Spatenstich für die Rumpenheimer Wohnanlage „In den Weingärten“ mit OB Horst Schneider, Frauke Johannes stellvertretend für alle Häuslebauer und Bauunternehmer Gerd Fischer (rechts).

Offenbach ‐ Als „Nachverdichtung im Ortskern“ bezeichnet Oberbürgermeister Horst Schneider etwas verschwurbelt den Bau von zwölf Eigentumswohnungen neben dem Rumpenheimer Friedhof. Von Denis Düttmann

Wo bislang Laubenpieper mitten im Wohngebiet Obst und Gemüse zogen, sollen künftig junge Familien mit Kindern leben.

Beim Spatenstich gratulierte der Verwaltungschef den Bauherren zu ihrem Kauf und betonte die gute Lage: „Sie haben hier eine hohe Wohnqualität und leben dennoch nah an der Innenstadt.“ Rumpenheim habe den Neubürgern als „Perle Offenbachs“ so einiges zu bieten: Idyllisch gelegen im Mainbogen, umgeben von Wiesen und ein Schloss mit schöner Parkanlage. Das Baugebiet selbst bezeichnete der OB als ein Symbol für zukunftsträchtige Stadtentwicklung. Es gelte auf der einen Seite den urbanen Raum dicht zu bebauen und auf der anderen Seite das Umland vor Zersiedelung zu schützen.

Im Herbst 2008 hatte die Fischer Hausbau GmbH aus Hohenroda bei Fulda das Areal erworben, auf dem sich zuvor elf Schrebergärten befanden. Mitte August dieses Jahres wurden die Bauanträge genehmigt, jetzt beginnen die Aushubarbeiten. „Wir haben sehr gut mit den städtischen Behörden zusammengearbeitet und konnten das Projekt deshalb zügig vorantreiben“, sagte Architekt Gerd Fischer. Bis Sommer kommenden Jahres sollen entlang der neuen Stichstraße In den Weingärten vier Reihenhäuser, vier Doppelhaushälften und vier freistehende Häuser in Massiv-Bauweise entstehen. „Ein solcher Mix macht die Anlage in meinen Augen lebendiger“, so Fischer. Jede Partei wird über rund 135 Quadratmeter Wohnfläche, zwei Pkw-Stellplätze und einen kleinen Garten verfügen. Außerdem soll für die Kinder ein Spielplatz unweit des Wendehammers am Ende der Straße angelegt werden.

Obwohl noch nicht gesetzlich vorgeschrieben, hat Gerd Fischer alle Häuser nach der neuen Energienorm geplant. Eine spezielle Wärmedämmung soll dabei helfen, Heizkosten möglichst gering zu halten. Noch steht kein Stein auf dem anderen, neun Häuser sind indes bereits verkauft. Fischer ist zuversichtlich, dass er die übrigen drei Objekte in den nächsten Monaten veräußern kann. Insgesamt kostet der Bau des Wohngebietes 3,7 Millionen Euro. Im Mai sollen die ersten Hausbesitzer in ihr neues Domizil einziehen können.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare