Aufgestockt wird später

Hafenschüler beginnen Unterricht in Übergangs-Containern

+
Etwas trostlos sehen die Schulcontainer aus, die angesichts einer aus allen Nähten platzenden Goetheschule den Grundstock für die Hafenschule bilden.

Offenbach - Für 1260 kleine Offenbacher beginnt ein neuer Lebensabschnitt. Während die meisten Schulanfänger heute zum ersten Mal ihre Klassenräume beziehen dürften, müssen die Schüler der künftigen Hafenschule vorerst mit provisorischen Containern vorlieb nehmen. Von Jenny Bieniek 

Ein nicht unumstrittenes bildungspolitisches Vorhaben hat heute den Sprung von der Theorie in die Praxis gemacht. Weil die Goetheschule seit Jahren am äußersten Rand ihrer Kapazitäten unterrichtete, werden im aktuellen Schuljahr erstmals zwei Grundschulklassen ausgelagert. Bis zum Bau der neuen Hafenschule, die bedingt durch Schutzschirmverzögerungen voraussichtlich erst zum Schuljahr 2017/2018 fertig wird, sollen vier Container auf dem Hof der Schiller-Gesamtschule die Keimzelle des dann entstehenden Neubaus sein. „Wir haben uns vergangene Woche davon überzeugt, dass mit den Containern alles in Ordnung ist. Wasser-, Strom- und Heizungsanschlüsse funktionieren, das nötige Mobiliar ist da“, versicherte gestern Dr. Peter Bieniussa, Leiter des Staatlichen Schulamts für Stadt und Kreis Offenbach. Von den 1262 Erstklässlern, die heute mit Ranzen und Schultüte ausgestattet in Offenbach ihre Schullaufbahn beginnen, richten sich 45, also zwei der insgesamt 54 neuen Klassen, im Provisorium an der Goethestraße ein. Den Schulhof teilen sie sich mit älteren Schiller-Gesamtschülern.

Alles zum Thema Hafen Offenbach lesen Sie auf unserer Themenseite

Die vier Container bieten Platz für zwei Klassenräume, ein Lehrerzimmer sowie einen ergänzenden PC-Raum. Eine halbe Million Euro haben die vier Container gekostet, doch ihre Tage sind trotzdem schon gezählt: Weil sie in Sachen Schall- und Wärmeschutz nicht optimal sind, werden die Container in den Herbstferien gegen andere ausgetauscht. Um die neu entstandenen Klassen nicht nur örtlich, sondern auch in puncto Organisation von der Goetheschule zu trennen, hat die „Containerschule“ eine eigene Verwaltung. Drei Lehrkräfte plus ein Mitarbeiter in Reserve stehen bereit, um den Neuzugängen Lesen, Schreiben und Rechnen beizubringen.

Leserbilder: Die schönsten Plätze in Offenbach Teil 1

„Die Stelle für die Leitung der Hafenschule konnte aus organisatorischen Gründen erst jetzt ausgeschrieben werden“, sagt Schulamtsleiter Bieniussa. Bis sie besetzt ist, führt Lehrerin Bianca Kindermann die Geschäfte. Sie hatte in der Vergangenheit bereits an der Friedrich-Ebert-Schule die kommissarische Schulleitung inne und unterrichtet künftig auch an der Hafenschule. Die Unabhängigkeit der Vorab-Hafenschule ist damit schon jetzt gewährleistet. Der Nachmittagsbetrieb der Ganztagsklasse wird jedoch weiterhin in der benachbarten Goetheschule abgehalten. Im nächsten Schuljahr sollen nochmals zwei Klassen dazukommen. Wie Bieniussa ankündigt, werden die Container dann entsprechend aufgestockt.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare