IHK setzt auf Kodex und Nachhaltigkeit

Handeln wie der ehrbare Kaufmann

Offenbach - Die Vollversammlung der Industrie- und Handelskammer (IHK) Offenbach hat einen Compliance-Kodex für das Haupt- und Ehrenamt sowie eine Nachhaltigkeitsstrategie verabschiedet.

„In Zeiten von AbgasSkandalen ist es wichtig, dass wir Zeichen setzen und die Werte des ehrbaren Kaufmanns leben“, erklärte IHK-Präsident Alfred Clouth. Der Begriff „Compliance“ stehe für „Gesetzestreue“, „Übereinstimmung“ und auch „Integrität und Redlichkeit“. Gesetzestreue und Redlichkeit seien an sich nichts Neues, weder für mittelständische Unternehmen noch für die IHK, sagte Clouth. Die Kammer habe aber eine Vorbildfunktion, die sich im Leitbild der IHK Offenbach wiederfinde. Dort stehe: Wir handeln im Sinne ehrbarer Kaufleute: verantwortungsbewusst, nachhaltig, ehrlich, glaubwürdig, verlässlich.

„Der ehrbare Kaufmann steht als Leitbild für den optimal handelnden Unternehmer“, erklärte Clouth. Das drücke sich auch im IHK-Gesetz aus: „Die Industrie- und Handelskammern haben ... zu unterstützen und zu beraten sowie für Wahrung von Anstand und Sitte des ehrbaren Kaufmanns zu wirken.“ Das heißt, sie haben einen Vorbildcharakter für jeden Teilnehmer am Wirtschaftsleben: Selbstständige, Kaufleute, und Manager, wie der IHK-Präsident sagte. „So wie die Unternehmen für sich individuell prüfen müssen, wo besondere Risiken liegen und was getan werden kann, um die Risiken zu minimieren, so gilt dies auch für die IHK.“ Der Compliance-Kodex sei eine der Grundlagen, um das Vertrauen der IHK gegenüber Unternehmen, Verwaltung, Politik und Öffentlichkeit zu festigen. Er richte sich sowohl an Ehrenamtsträger als auch an IHK-Mitarbeiter. Im nächsten Schritt würden Compliance-Beauftragte benannt werden, die Hinweise auf Verstöße entgegennehmen sollen.

Die Köpfe der Wirtschaft in Stadt und Kreis Offenbach

Clouth erklärte weiter: „Die Ziele der Nachhaltigkeitsstrategie sind, die IHK selbst nachhaltig zu gestalten und zu positionieren sowie den Mitgliedern Nachhaltigkeit als strategisches Unternehmensziel näher zu bringen und dabei die IHK als Informationsquelle und Anbieter praxisnaher Beratungen zu positionieren.“ Verantwortliches unternehmerisches Handeln, auch als ,Corporate Social Responsibility‘ (CSR) bezeichnet, sei die Grundlage für einen langfristigen Unternehmenserfolg und für das Vertrauen in die soziale Marktwirtschaft. Zur Motivation der Mitgliedsunternehmen findet ein Workshop statt: „Gutes Tun strategisch einsetzen – Mit dem CSR-Konzept im Wettbewerb punkten“, Mittwoch, 14. Oktober, 10 bis 16 Uhr in der IHK. Teilnahmegebühr: 250 Euro. Anmeldung: www.ihkof.de/csr-workshop.

ku

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

Kommentare