Unfälle am Offenbacher Hauptbahnhof und U-Bahnhof Willy-Brandt-Platz

Mann wird von ICE erfasst und überlebt schwer verletzt

Offenbach/Frankfurt - Ein Mann wird am Offenbacher Hauptbahnhof von einem ICE erfasst und überlegt schwer verletzt. Auch in Frankfurt kam es zu einem heftigen Unfall mit einer U-Bahn.

Ein 36 Jahre alter Mann ist am heute am frühen Morgen am Hauptbahnhof Offenbach von einem ICE erfasst und schwer verletzt worden. Der Flörsheimer sei gegen 5 Uhr über die Gleise gelaufen, als der Zug einfuhr, berichtete die Bundespolizei. Der Lokführer des Zugs, der nach München unterwegs war, leitete eine Notbremsung ein. Trotzdem wurde der Mann erfasst und zur Seite geschleudert. Dabei sei ihm unter anderem ein Bein teilweise abgetrennt worden. Für die Bergungsarbeiten wurde die Zugstrecke bis etwa 6.30 Uhr gesperrt. 19 Züge hatten Verspätung. Die Bundespolizei warnt davor, über die Gleise zu laufen. Die Geschwindigkeit der Züge werde meistens unterschätzt.

Bereits gestern Abend kam es zu einem weiteren Unfall: Laut Polizei fiel um 18.15 Uhr ein 30 Jahre alter Mann in der C-Ebene des U-Bahnhofes Willy-Brandt-Platz gegen die kurz vor dem Anhalten befindliche U-Bahn der Linie 5 in Richtung Hauptbahnhof. Er wurde bei dem Zusammenstoß unter den Vorsprung der Bahnsteigkante geschleudert, glücklicherweise aber nicht überrollt. Dennoch erlitt der Mann schwere Verletzungen. Er schwebt jedoch nicht ins Lebensgefahr. Nach den bisherigen Erkenntnissen, geht die Polizei bei dem Unfall von Unachtsamkeit aus, möglicherweise in Verbindung mit Alkohol- beziehungsweise Drogenkonsum. Die 54 Jahre alte Fahrerin der U-Bahn erlitt einen Schock. Zudem musste die Strecke in Richtung Hauptbahnhof für etwa eine Stunde gesperrt werden.

Bus, Bahn und Tram -Metropolen im Test

dr/dpa

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion