Für 800000 Euro: Offenbach hat jetzt einen Zukunftsbahnhof

Heller und übersichtlicher

S-Bahn-Station Marktplatz einfahrender Zug
+
So sauber sollte es bleiben: Zum offiziellen

Die Bahn testet bundesweit innovative Angebote an 16 ausgewählten Bahnhöfen. Der Konzern will herausfinden, was Fahrgästen das Leben erleichtert und die Zeit am Bahnhof angenehmer macht. Das Schöne daran: Offenbach ist dabei. Die S-Bahn-Station Marktplatz ist jetzt Zukunftsbahnhof.

Offenbach – Was etwas länger währt... Die Transformation des zentralen S-Bahn-Halts Marktplatz ist abgeschlossen. Die Bahn investiert zirka 800 000 Euro in eine „hellere, freundlichere und übersichtlichere S-Bahn-Station“. Kern: Großformatige digitale Fahrplananzeiger und ein farbig gestaltetes Wegeleitsystem sorgen für eine bessere Orientierung. Auf den extra großen Bildschirmen werden die Verbindungsmöglichkeiten und Abfahrtszeiten von Bus und Bahn angezeigt.

Aber Achtung: Darstellungsgrößen und Inhalte auf den Monitoren wechseln in den nächsten Wochen noch, „da die Anzeiger zunächst im Testbetrieb laufen“. Wer als Auswärtiger unter dem Herzen der Stadt ankommt und etwa ans Mainufer, zum Wochenmarkt oder zur Hochschule für Gestaltung möchte, findet sein Ziel nun schneller als bisher. Ein großformatiges, farblich gestaltetes Wegeleitsystem hilft seit Ende 2020 bei der Suche.

Im Laufe des vergangenen Jahres hat das Unternehmen die gesamte S-Bahn-Station neugestaltet und möbliert. Es wurden moderne Möbel zum Sitzen, Anlehnen und Stehen sowie neue Müllbehälter und Vitrinen für die Fahrgastinformationen aufgestellt. Die Treppenwände und das Glasdach über dem Eingang auf der Marktplatzseite sind farblich gestaltet sowie die gesamte unterirdische Station zunächst bis auf eine Höhe von drei Metern neu gestrichen worden.

Wesentliche Impulse für die Neuerungen sind aus einer Untersuchung der HfG entstanden, die zu Beginn die Potenziale der Station aus Sicht der Reisenden analysiert hat. Die S-Bahn-Station könnte sogar Modellcharakter haben. „Was sich bewährt, soll an anderen Bahnhöfen mit ähnlichen Voraussetzungen umgesetzt werden“, erklärt Stefan Schwinn, der als Leiter des Regionalbereichs Mitte bei der DB Station&Service AG für das Projekt verantwortlich ist.

„Das Projekt Zukunftsbahnhof der DB ist eine Auszeichnung für unsere Stadt und als Mobilitätsdezernentin durfte ich das Projekt von Anfang an eng begleiten“, freut sich Stadträtin Sabine Groß. „Es ist unser gemeinsames Ziel, den Öffentlichen Nahverkehr noch besser in unser Stadtleben zu integrieren, damit noch mehr Menschen auf den ÖPNV umsteigen. Diesem Ziel kommen wir mit diesem Wegeleitsystem einen Schritt näher. Daher bekräftige ich meinen Dank an die DB für die Investitionen an unserem Standort Offenbach.“

„An der Station Marktplatz halten nicht nur Bus und Bahn, man kann auf Pedelecs und Elektro-Autos umsteigen. Vor der Corona-Pandemie waren dort täglich gut 35 000 Menschen unterwegs – damit ist die Station das wichtigste ÖPNV-Drehkreuz in Offenbach“, formuliert der RMV-Geschäftsführer Knut Ringat. „Auch, wenn die Fahrgäste nur kurz verweilen: Die Renovierung wirkt sich positiv auf die Aufenthaltsqualität und den ersten Eindruck der Fahrgäste aus. Ich danke der DB für die gelungene Umgestaltung.“

Bleibt die Hoffnung, dass es unter dem Offenbacher Straßenniveau so aufgeräumt, übersichtlich und sauber bleibt. Regelmäßige Kontrollen und Reinigung würden das Zukunftsprojekt sicher verstetigen...  mk

Die für das Projekt Zukunftsbahnhof ausgewählten 16 Bahnhöfe sind unterschiedlich groß und über ganz Deutschland verteilt – also repräsentativ.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare