„Prophet des Expressionismus“

Hommage an Hölderlin in der Französisch-Reformierten Kirche

Offenbach - Hölderlin als Prophet des Expressionismus – in diesem Sinne lässt sich das Konzert der Sopranistin Carola Schlüter und des Pianisten Olaf Joksch mit Hölderlinvertonungen aus dem 20. und 21. Von Stefan Michalzik

Jahrhundert im Zuge der Abendmusik in der Offenbacher Französisch-Reformierten Kirche sehen. Zumindest die Interpretation kennzeichneten vielfach expressionistische Impulse. Das gilt auch für Benjamin Brittens sechs Hölderlin-Fragmente, die impressionistische Züge tragen, aber in der schattierungsreichen Vortragsart von Schlüter expressionistisches Gepräge erhielten. Uraufgeführt worden ist dieser im Sommer 1958 entstandene Zyklus übrigens auf Schloss Wolfsgarten bei Langen. Die sechs Hölderlin-Fragmente von Hanns Eisler stammen aus dem in den Jahren 1942 und 1943 im Kalifornien-Exil entstandenen Hollywooder Liederbuch. Das ist der „andere Eisler“, nicht jener der marschförmigen proletarischen Kampflieder.

Die Spätromantik klingt in den Liedern des englisch-nicaraguanischen Komponisten Geoffrey Álvarez nach. Zumindest gilt das für den Klavierpart. „Hölderlin-Fenster“ hat Álvarez, 1961 geboren in London, als 15-teiligen Zyklus mit Widmung an Carola Schlüter angelegt, vier Teile daraus sind im Offenbacher Konzert uraufgeführt worden; die Vokalstimme wechselt zwischen Sprechen und Gesang. Unvollendet musste der Hölderlinzyklus von Victor Ullmann bleiben, seine Werke wurden von den Nationalsozialisten als „Entartete Musik“ gegeißelt, er wurde ins Konzentrationslager Theresienstadt verschleppt, dort schrieb er 1943 drei Hölderlin-Lieder, im Jahr darauf ist er in Auschwitz ermordet worden.

Auf der Spur von Franz Marc: Malermotive in Kochel

Carola Schlüter, Fachfrau für das Liedschaffen der Moderne an Frankfurts Musikhochschule, ist eine sachliche – keinesfalls unterkühlte – Interpretin. Immer wieder ist es vor allem die Zurücknahme, aus der heraus sie starke Wirkungen erzielt. Der hellwach mitgestaltende Olaf Joksch stellte die klangsprachlichen Eigenheiten mit analytischer Klarheit dar.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare