In Hessen zählt jetzt „Neue Schlichtheit“

+
Das Rumpenheimer Quartett kochte sich zum Hessentitel.

Offenbach ‐ Vom Siegertreppchen in die Osterferien: Eine Pause haben sich Nadine Küster, Sabrina Kubiak, Laura Maria Gonzalez Ferreiro, Nadine Ketzer allemal verdient. Das Rumpenheimer Quartett kochte sich im Schülerkoch-Wettbewerb (Erdgaspokal) zum Landestitel. Von Martin Kuhn

Nun geht’s zum Pokalfinale – zwar nicht nach Berlin, aber immerhin nach Erfurt. Somit kann sich die Ernst-Reuter-Schule bereits zum zweiten Mal mit dem Landesmeistertitel schmücken. Das Menü „Neue Schlichtheit“ und der an die Bauhauskunst erinnernde Tisch soll am 17. Mai auf der Messe Erfurt die Juroren überzeugen. „Ihr könnt echt alle stolz auf euch sein.“ „Tolles Kompliment für die Kochleistungen.“ „Ein fünffaches Dankeschön.“ Die drei Geschäftsführer der mitgereisten Patenunternehmen richteten vor der Ehrung ihre Grußworte an die jungen Weißmützen. Auch die Juroren und alle anwesenden Gäste zollten den Teenagern ihren kulinarischen Respekt.

Ähnlich sieht’s Lehrer York Krause, der das Quartett am Herd betreut: „Die Vier haben super gekocht und alles sehr professionell gemacht.“ Was in der besten Küche passieren kann: Bei der Zubereitung ist die Sahne übergekocht, weil die Schülerinnen mit dem Gasherd nicht zurecht gekommen sind. „Aber selbst das haben sie souverän gemeistert“, lautete sein Urteil.

Die Schülerköche Hessens arbeiteten konzentriert in der Küche der Käthe-Kollwitz-Schule in Marburg, in der sonst Kochazubis tätig sind. Und noch andere „Profis“ gestatteten sich einen Blick: Vertreter der Hotelfachschule Marburg, eine staatliche Weiterbildungseinrichtung für ausgebildete und berufserfahrene Mitarbeiter der Hotellerie und des Gastgewerbes. Krause: „Die waren von unserem Tisch restlos begeistert. Es sei ein geniales Musterbeispiel.“ Ein Lob, das sicher auch beim Team ankommt.

Das durfte nach dem nachmittäglichen Kochstress entspannen – eine Übernachtung in der Jugendherberge war ein erster kleiner Lohn. Und nun folgt weiteres Training? „Nein. Jetzt zwei Wochen Ferien, dann geht’s für einige ins Praktikum. Da wird die Zeit knapp.“ Dennoch ist der Rumpenheimer Lehrer zuversichtlich und rückt mit einem persönlichen Lob aus: „Das Team hat eine gute Entwicklung gemacht, verbesserte und verfeinerte jedes Mal das Menü; teils mit erstaunlicher Raffinesse.“

Bleibt abzuwarten, ob das im Bundesfinale ähnlich gesehen wird, wenn Nadine, Sabrina, Laura und Nadine Ketzer das nächste Mal auftischen: Als Vorspeise marinierten Lachs mit exotischem Salat, im Hauptgang Odenwälder Wildschweinbuchteln mit geröstetem Sesam und als Dessert geschichtetes Apfel-Soufflé mit Zimtquark Espuma.

Kommentare