Unsere Azubis freuen sich auf ihre Aufgaben in den Medien

Hochmotiviert in die Berufsausbildung

+
Seit August absolvieren (von links) Patrick Nesquita, Julia Kugel und Philipp Kühl ihre Ausbildung zum Medienkaufmann bei der Mediengruppe Offenbach-Post.

Offenbach - Seit Anfang August ist die Mediengruppe Offenbach-Post um drei engagierte junge Menschen reicher. Julia Kugel, Philipp Kühl und Patrick Nesquita machen eine Ausbildung zum Medienkaufmann Print und Digital in unserem Haus.

„Ich habe mich schon immer für Medien und das Zeitungswesen interessiert“, erzählt Julia Kugel. Die 23-Jährige absolviert ihre erste Station im Redaktionssekretariat. Patrick Nesquita startet seine Ausbildung in der Technikabteilung. „Am zweiten Tag durfte ich schon Anzeigen selbst bearbeiten“, freut sich der junge Mann. Zwar schaue natürlich immer noch jemand drüber, aber er sei schon voll in die Arbeitsabläufe eingebunden. Dies bestätigen die anderen zwei Azubis.

„Ich habe auch schon eigene Aufgaben bekommen“, freut sich Kugel. „Ich weiß, dass das nicht bei jeder Ausbildungsstelle selbstverständlich ist“, ergänzt der 23-jährige Nesquita. In einem Medienhaus zu arbeiten, das so viele Zugänge zur Informationsvermittlung hat, freut Kühl. Für Kugel und Nesquita war der erste Tag im Verlagsgebäude an der Waldstraße weniger aufregend. Beide hatten vorab als Vollzeit-Aushilfen im Verlag gearbeitet und konnten sich somit bereits im Gebäude orientieren.

Für Philipp Kühn indes war der erste Tag etwas Besonderes. „Aber am zweiten Tag war alles ganz entspannt“, erzählt der 19-Jährige. „Er ist unser Küken!“, sagt Julia Kugel und lacht. Die frischgebackenen Azubis verstehen sich gut. Alle drei hatten sich für die Ausbildung zu Medienkaufleuten entschieden, weil sie etwas Praktisches machen wollen; sie freuen sich auf die kommenden zwei Jahre. „Ich habe zwar ein Studium begonnen, aber bereits nach einem Semester gemerkt, dass das nichts für mich ist“, erzählt Nesquita.

Hintergrund: Der Ausbildungsberuf Medienkaufmann Digital und Print ist verhältnismäßig jung. Er hat im Zuge der Reform des Berufsbilds 2006 den Verlagskaufmann abgelöst. Durch den Wandel von Verlagen zu Medienhäusern ist eine breite Produktpalette entstanden. So müssen sie sich mit Print-Produkten (Bücher, Zeitungen, Zeitschriften) auskennen, aber auch mit Neuen Medien, etwa Internetseiten und Handyanwendungen, vertraut sein. (ror)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare