Möglichst individuell

+
Auch beim Heiraten sind inzwischen unterschiedliche Trends zu beobachten. So ganz klassisch ist heutzutage eigentlich nur noch das Brautkleid.

Offenbach - Was Mann und Frau am schönsten Tag im Leben nicht fehlen darf, zeigten Aussteller bei der fünften Offenbacher Hochzeitsmesse im Büsingpalais. Von Sarah Neder

Verlobte und jene, die es noch werden wollen, hatten dort die Gelegenheit, eine große Auswahl an Brautkleidern anzuprobieren, Trauringe anzusehen, Raum- und Tischdekorationen zu erleben, von Hochzeitstorten zu naschen oder Foto-Ideen für das Erinnerungsalbum zu sammeln.

Eine Erkenntnis des Besuches: Bei den Möglichkeiten für bildliche Souvenirs stoßen immer häufiger Tradition und Moderne aufeinander. Fotografin Kristin Langholz berichtet davon, dass es für viele Paare schwierig ist, eigene Vorstellungen mit denen der älteren Generation zu vereinen. So bevorzugten vor allem junge Leute alternative Gruppenbilder, wo die Braut zum Beispiel auf den Armen der männlichen Gäste liegt. „Omi möchte sich dann doch lieber die klassische Variante ins Wohnzimmer hängen“, verrät Langholz augenzwinkernd.

Für die Fotografin ist die Hochzeitsmesse nicht nur geschäftlich wichtig: Auch sie wird in naher Zukunft heiraten. „Ich hole mir hier schon die eine oder andere Inspiration für meinen großen Tag“, gesteht sie. Wie bei den Fotos steht auch bei Trauringen die Individualität im Vordergrund. Goldschmiedin Anja Grabowski erzählt: „Selbstschmiede-Kurse liegen zurzeit ganz hoch im Kurs.“ Dort können Brautpaare gegenseitig die Ringe des anderen herstellen. „Das ist ein Beweis von Verbundenheit und deshalb besonders romantisch“, ist Grabowski überzeugt. Wer es mit der Individualität auf die Spitze treiben möchte, kann zudem Fingerabdruck oder Handschrift des Partners in seinem Ring verewigen.

Hochzeitsmesse in Seligenstadt: Bilder

Hochzeitsmesse in Seligenstadt

Lediglich beim Brautkleidkauf geht es ganz traditionell zu. Trotz gewagter Trends, etwa bunte oder kurze Varianten, sei das weiße lange Kleid mit Abstand am beliebtesten, spricht Birgit Bonsack vom Laden „Die schöne Braut“ aus fünfjähriger Verkaufserfahrung. In ihrem Offenbacher Brautmodengeschäft seien momentan Modelle mit aufwändiger Spitze der Verkaufsschlager.

Wer vorhat, nach der standesamtlichen Trauung im Büsingpalais die Hochzeitsparty stilecht anzugehen, kann dies im nahegelegenen Lilitempel tun. Der im Jahr 2007 renovierte Bau und der dazugehörige 3000 Quadratmeter große Park bieten Platz für mehr als 200 Gäste. Mit zirka 4 000 Euro Raummiete schlägt das klassizistische Ambiente jedoch in den ohnehin strapazierten Geldbeutel frisch vermählter Paare.

Kommentare