OFC-Weihnachtsmarkt

Hüttengaudi und Fangesang

+
Premiere „uffm Bersch“: Vor der Kulisse des Stadions traf sich die große OFC-Familie erstmals bei einem Weihnachtsmarkt. Gut behütet fühlten sich die große Kickers-Familie beim ersten Weihnachtsmarkt des Vereins.

Offenbach - Überall weihnachtet es – auch bei den Offenbacher Kickers. Zwischen den Holzbuden duftet es nach Leckereien, von der EVO-Bühne beschallt Livemusik den Platz neben dem Stadion, und zum Abschluss ertönen aus hunderten Kehlen ungewohnte, weil besinnliche Tribünengesänge. Von Harald H. Richter 

Der erste OFC-Weihnachtsmarkt verwandelt den Parkplatz an der Y-Tangente in ein beschauliches Hüttendorf und schafft traute Atmosphäre. Am Stand von Elke, Marita und ihrem Fanclub „Die Goude“ ist alles hergerichtet. Delikate Frikadellenbrötchen sind aufgeschichtet, im Kessel dampft heißer Kaffee, erste Gäste machen es sich im angrenzenden Zelt gemütlich. Urgestein Lieselotte Hühne hat 50 Bratwürste spendiert. „Ist doch Ehrensache“, erklärt die Wirtin der Kult-Gaststätte „Zum Bieberer Berg“. Die 77-Jährige hat spontan zugesagt, als es darum ging, einen Beitrag zum Gelingen der Markt-Premiere zu leisten. Marita Prieur, Ideengeberin für das rot-weiße Liederheft mit den besten „Berg-Gesängen“, preist derweil den Besuchern das Nachschlagwerk in Sachen Fanliedgut an und schenkt Getränke aus. Thomas Proekel hat schon Stunden zuvor beim Aufbau kräftig zugepackt und freut sich nun darüber, dass sich der Platz mehr und mehr füllt.

Neben dem seit 1998 bestehenden Club sind weitere Fan-Initiativen mit von der Partie, dazu alle Abteilungen und zahlreiche Freiwillige. Mitten im Gewühl sind die OFC-Vizepräsidenten Volker Stumpf und Peter Roth. Beide loben die unverbrüchliche Treue und den Gemeinschaftsgeist, der sich auch während dieser Festivität beweist. „Mag sein, dass in der Vergangenheit nach außen hin manchmal ein anderer Eindruck entstanden ist, aber diese Veranstaltung zeigt doch, dass Jung und Alt für ihren Verein da sind“, lobt Roth und ist angetan vom starken Zuspruch schon am Eröffnungsabend.

Natürlich macht – im Sinn der Kickers-Farbenlehre – ein rot-weiß gewandeter Weihnachtsmann seine Aufwartung , bevor Moderator Frank Schwarzhaupt den ersten Künstler auf die Bühne bittet: Heiko Wolf. Der Sänger und Entertainer ist im Volksmusikfach zu Hause. Daniel Silver hingegen präsentiert sich mit eingängigem Disco-Fox und Partysound. Dem umtriebigen Andreas Bohn ist es gelungen, drei weitere Stimmungsmacher zu engagieren: André Gold, Schlagersternchen Sadeva und Andreas „Metzi“ Metz. Sämtliche Künstler verzichten auf ihre Gage. Daher werden sämtliche Einnahmen abzugsfrei und zweckgebunden für die Aufrechterhaltung des Spielbetriebs der Jugend verwendet. Mit ihren Rhythmen sorgen die Schlagersänger für prima Klima. Daher dauert es nicht lange, bis sich die Tanzfläche füllt.

Zwar gelten Fußballfans als schlechtwetterresistent, trotzdem sind an diesem Abend die Plätze am offenen Feuer, in Wohlfühlnähe zum Pizza-Steinofen und beim Schwenkgrill begehrt. Unterdessen sind am Stand der Cheerleaders nach anfänglichen Technikproblemen die Kochplatten für die Zubereitung süßer Pfannkuchen doch noch höllisch heiß geworden, die zusätzlich angebotenen Muffins besonders bei Kindern begehrt. Gegenüber am Stand von Nadine Wein warten 300 Tüten geröstete Mandeln und knackiges Popcorn auf Abnehmer. Nicht weit davon entfernt an der Fanshop-Hütte geht heißer Caipirinha über die Theke. Gaumenfreuden in fester wie flüssiger Form gibt es überall reichlich.

Weihnachtsmarkt in Offenbach

Weihnachtsmarkt in Offenbach

Familienfreundlich wird am Sonntagnachmittag weiter gefeiert. Das kurzweilige Programm bietet Kindern Ponyreiten, Animation und einen Schminkstand. Den Jüngsten wird die Weihnachtsgeschichte erzählt, auf der Bühne unterhält DJ Dino das erwachsene Publikum. Und als die Abenddämmerung hereinbricht, zieht es Mitglieder, Fans und Gäste hinüber auf die Stadionränge, wo sich ein ungewohntes Klangspektakel erleben lässt. Unter anderem vom Offenbacher Oratorienchor unterstützt, stimmt die große OFC-Familie weihnachtliche Lieder an und setzt einen besonderen akustischen Schlussakzent unter eine gelungene Weihnachtsmarkt-Premiere, die eine Zweitauflage im nächsten Jahr erwarten lässt.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare