Was Herrchen und Frauchen wissen müssen

Das kommt alles in die Tüte

Offenbach - Ums vorweg zu nehmen: Der überwiegende Teil der Hundehalter verhält sich vorbildlich. Oder wird nicht erwischt: Gerade eine Handvoll Verfahren zählt das Ordnungsamt in seiner bisherigen Jahresstatistik.

Klar ist aber auch: Ein, zwei „schwarze Schafe“, die das Verdauungsendprodukt ihrer Hunde nicht beseitigen, sind verantwortlich für ein schlechtes Allgemeinbild. Eine Broschüre soll das verbessern. Die gut 3800 Hundehalter in Offenbach erhalten es als Paket. Die Broschüre mit dem Titel „Rund um den Hund“ liegen den Hundesteuerbescheiden bei, die am 27. Mai vom Kassen- und Steueramt versandt werden – die Stadt muss schließlich Geld sparen. Die Verwaltung will so alle Hundehalter über die Angebote informieren sowie über „die Rechte und Pflichten, die entstehen, wenn man sich einen Vierbeiner zulegt“. Das erläutert Ordnungsdezernent Felix Schwenke. Die Broschüre beantwortet eine Vielzahl von Fragen zur ordnungsgemäßen Haltung der Vierbeiner: Wo muss der Hund an die Leine? Was ist zu beachten in Freilaufgebieten? Was passiert, wenn der Haufen liegen bleibt und der Hundehalter erwischt wird? Wo stehen sogenannte Hundekottütenspender?

Obwohl alles klar geregelt ist, gibt’s mitunter Irritationen: „Viele Halter sind irrtümlich der Auffassung, dass aufgrund des fehlenden Leinenzwangs im Außenbereich auch die Hinterlassenschaften nicht zu entfernen sind“, sagt Broos. Landwirte, die auf ihren Getreide- oder Gemüseäckern auf „Tretminen“ stoßen, sei dies ein besonderes Ärgernis – ein unappetitliches. Schließlich wird’s so zum unerwünschten Teil der Nahrungsmittelkette. Heißt: Die Beseitigungspflicht auch für Felder, Wälder und Wiesen. Auf privaten Feldern und Äckern gilt zudem das Hausrecht der Eigentümer.

Sportart für ältere Hunde

Der alles kann teuer werden für Gassigänger: 25 Euro sind fällig, wenn keine Kottüte mitgeführt wird, 100 Euro plus Gebühren, wenn der beste Freund das Geschäft erledigt hat und der Besitzer es ignoriert. Wer’s beobachtet, sollte das direkt melden an das Offenbacher Ordnungsamt unter s 069 8065-4747. Wichtig sind Angaben über die Person sowie Tag, Uhrzeit und genauen Ort. Ebenso ist es notwendig, dass die Anrufer dazu bereit sind, in einem späteren Ordnungswidrigkeitenverfahren als Zeuge auszusagen.

mk

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

Kommentare