700 Menschen geimpft

Offenbach - Bei einer Pressekonferenz hat die Stadt Offenbach über den aktuellen Stand in Sachen Schweinegrippe samt Impfung informiert - dazu eingeladen hatten Bürgermeisterin Birgit Simon, Gesundheitsamtschef Dr. Michael Maiwald und seine Stellverteterin Gudrun Schüler.

Bei einer Pressekonferenz hat die Stadt Offenbach über den aktuellen Stand in Sachen Schweinegrippe samt Impfung informiert - dazu eingeladen hatten Bürgermeisterin Birgit Simon, Gesundheitsamtschef Dr. Michael Maiwald und seine Stellverteterin Gudrun Schüler.

Lesen Sie dazu außerdem:

Nicht nur deutschlandweit, sondern auch in Offenbach würden die Erkrankungszahlen an der neuen Influenza A H1N1, der so genannten Schweinegrippe, ansteigen. Das Land hat bei der Impung ein Konzept vorgegeben, nach dem chronisch Kranke und „Schlüsselpersonal“ zu impfen ist.

Um das „Schlüsselpersonal“ - darunter Beschäftigte in KRankenhäusern, Pflegeheimen oder Arztpraxen) kümmert sich das Gesundheitsamt, bisher sind rund 700 Menschen (13 Prozent) geimpft worden. Nach verhaltenem Beginn Ende Oktober habe sich, die Zahl der Impfwilligen mittlerweile deutlich gesteigert.

40 niedergelassene Ärzte impfen

Grundsätzlich wird die Impfung durch den Hausarzt durchgeführt, wobei vorrangig die chronisch kranken zu impfen sind. In der Stadt Offenbach führen momentan rund 40 niedergelassene Ärzte diese Maßnahme durch - bei besonderen Problemen können sich Offenbacher auch ans städtische Gesundheitsamt wenden.

Weitere Informationen sind unter Tel.: 069-8065-2111 zu haben.

Da der Impfstoff nicht vorrätig ist, sondern nach und nach produziert wird, sind auch künftig Engpässe bei der Lieferung möglich. Zudem kann der Impfstoff nur in Portionenfür zehn Erwachsene oder 20 Kinder verimpft werden. Dadurch sind Terminlisten unvermeidlich, damit keine Portionen weggeworfen werden müssen.

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare