Improvisationen auf Gleis 3

+
Das Trio „Baustelle N°5“ musizierte sich durch die Bahnhofshalle bis hin auf Gleis 3, um dort ankommende Reisende mit Jazzimprovisationen zu begrüßen und zu verblüffen.

Offenbach - Großer Beliebtheit erfreute sich die Lounge „achtzehn:52“ im Offenbacher Hauptbahnhof. Das Konzert mit der Band „baustelle N˚5“ führte ein sehr heterogenes Publikum zusammen. Von Claus Wolfschlag

Auch einige unwissende Reisende ließen es sich nicht nehmen, anzuhalten und die Szenerie zu betrachten.

Die ehemalige Bahnhofsmission zeigte sich lange Zeit als ungenutzte Räumlichkeit im langsam von der Deutschen Bahn aufgegebenen Hauptbahnhof an der Bismarckstraße. Ähnlich wie der nun geschlossene Schalter, die abgesperrte Toilettenanlage und der laut Aushang angeblich im Umbau befindliche Bahnhofskiosk. Innerhalb des „Architektursommers Rhein Main“ wurde dort nun Anfang Juli eine temporäre Kunstlounge eingerichtet, um das eigentlich schmucke Bahnhofsgebäude zu beleben. Der Name „achtzehn:52“ bezieht sich auf die Ankunftszeit eines Zuges. Den Anfang der Nutzung bildete eine Ausstellung der Künstlergruppe QL Crew, Quality Lovers, die teils Aktdarstellungen im modernen Comic-Stil präsentierte. Nun lockte das Freejazz-Trio „Baustelle N˚5“ etwa 50 Besucher in die Lounge und die vorgelagerte Empfangshalle. Die Band mit den Saxofonisten Anna Kaluza und Henrik Walsdorff sowie dem Schlagzeuger Johannes Held hatte sich 2006 anlässlich der musikalischen Untermalung des Stummfilms „Metropolis“ gebildet. Jetzt überraschte die Combo vor allem dadurch, dass sie bald die enge Räumlichkeit der Lounge verließ, sich dann durch die Bahnhofshalle bis hin auf Gleis 3 musizierte, um dort ankommende Reisende mit Jazzimprovisationen zu begrüßen. Der Abend schloss mit einer Vorführung des jungen deutschsprachigen Sängers Tito Maffay.

Am kommenden Mittwoch findet - wie immer um 18.52 Uhr - die Vernissage von ehemaligen HfG-Studierenden und aktuellen Studenten mit dem Titel „Cest le bon!“ statt. Die folgenden Mittwochabende im August im Offenbacher Hauptbahnhof sind weiteren Kleinkunstdarbietungen und Filmvorführungen vorbehalten

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare