Integration: CDU sieht Förderchance

Offenbach - (mcr) Die Offenbacher CDU-Fraktion darf sich im Stadtparlament gute Chancen für ihren Antrag ausrechnen, an einer der Offenbacher Schulen mit überproportional hohem Anteil von Schülern mit Migrationshintergrund das vom Land geförderte Pilotprojekt „Modellschule Integration“ zu etablieren.

Schuldezernent Paul-Gerhard Weiß (FDP) zeigte sich gestern zwar alles andere als begeistert davon, dass Simon Grüttner als schulpolitischer Sprecher der CDU-Fraktion in der Ankündigung des Antrags den Eindruck erwecke, der Magistrat habe bisher zu wenig für die Bildungschancen von Migrantenkindern getan. In der Sache selbst sei es aber natürlich angebracht, „die Möglichkeiten auszuloten, zusätzliche Zuweisungen zu bekommen. Alles, was angeboten wird, müssen wir auch nutzen.“

Vom Land angeboten werden Grüttner zufolge mehr Geld und mehr Lehrerstellen, mit denen sich integrative Maßnahmen an „Schulen, die einen höheren Förderbedarf haben“, verwirklichen ließen.

„Diesen Vorschlag muss man prüfen“, sagt Weiß, der gestern aus dem 2007er Bericht „Erziehung und Bildung“ zitierte, was an den städtischen Schulen schon jetzt „mit großem Engagement“ für die Integration geleistet werde: Alleine in Offenbach gebe es 25 Lehrerstellen für Schulen mit hohem Zuwandereranteil und weitere 20 für Schüler mit Deutsch als Zweitsprache. An der Ernst-Reuter-, der Mathilden-, Geschwister-Scholl- und Bachschule seien Intensivkursklassen eingerichtet worden, und fünf Grundschulen böten für Kinder, die sonst ohne ausreichende Sprachkenntnisse eingeschult würden, Sprachförder-Vorlaufkurse an. Überdies habe das Staatliche Schulamt bereits einen Antrag auf den Weg gebracht, der mit dem Verweis auf den Sozialindex der Stadt zusätzliche Lehrerstellen ermöglichen soll. Weiß: „Da kommt man an Offenbach nicht vorbei.“

Das müsste die CDU eigentlich gerne hören. Als Merkmal einer „Modellschule Integration“ nennt Simon Grüttner, dass dort „integrative Maßnahmen als wesentlicher Anteil des Schulalltags“ etabliert würden. 

Kommentare