Investoren bereit: „manroland“ kurz vor der Rettung?

Offenbach/Augsburg - Der insolvente Druckmaschinenhersteller „manroland“ und seine Mitarbeiter können weiter hoffen: Für alle drei Produktionsstandorte liegen ernsthafte Interessenbekundungen von Investoren bereit. Jetzt fehlen nur noch die Unterschriften.

Für den insolventen Druckmaschinenhersteller „manroland“ gibt es Hoffnung auf Rettung. Der vorläufige Insolvenzverwalter Werner Schneider erklärte heute, die Aussichten Investoren zu finden, hätten sich weiter verbessert.

„Es liegen inzwischen ernsthafte Interessenbekundungen für alle drei Produktionsstandorte in Augsburg, Offenbach und Plauen vor, die Verhandlungen laufen kontinuierlich weiter.“ Unterschrieben sei aber noch nichts. Es bleibe unverändertes Ziel, bis zum Ende des vorläufigen Insolvenzverfahrens am 31. Januar 2012 einen Verkauf wesentlicher Teile des Unternehmens zu erreichen, um auf diese Weise eine Fortführung des Geschäftsbetriebes und einen Erhalt möglichst vieler Arbeitsplätze zu sichern.

Alles zur Krise des Unternehmens „manroland“ lesen Sie im Stadtgespräch

Die „manroland AG“ mit bundesweit 6500 Mitarbeitern hatte Ende November Insolvenz angemeldet. Haupteigner Allianz und Miteigentümer MAN hatten dem verlustreichen Unternehmen den Geldhahn zugedreht. Schneider erklärte, die Produktion an den deutschen Standorten laufe ohne Einschränkungen weiter.

Nach dem aktuellen Auftragsbestand sei die Produktion auch über den 31. Januar hinaus sichergestellt. Stornierungen bestehender Aufträge konnten Schneider zufolge bislang verhindert werden. „Alle Verpflichtungen werden aktuell eingehalten und das operative Geschäft läuft dank der Zwischenfinanzierung reibungslos“, teilte Schneider mit.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare