Jubiläum ausgiebig gefeiert

+
Eine starke Gemeinschaft: Zum 100-jährigen Bestehen der SKG waren Fußball und Party angesagt.

Offenbach - Beim Fußball gehört man so ab 30 oft schon zum alten Eisen. Zumindest spielt man dann keine Runden mehr, lässt es lockerer angehen und nennt sich „Alte Herren“. Solche Oldies gibt es in fast jedem Verein. Von Silke Gelhausen-Schüßler

Manche spielen in eigenen Ligen, bei der Sport- und Kulturgemeinschaft Rumpenheim (SKG) tragen sie aber nur noch Freundschaftsspiele aus. Gern engagiert werden sie zur Eröffnung von Festveranstaltungen, so wie zum Jubiläumsturnier der 100-jährigen SKG. Von Freitag bis Montag zeigen sämtliche Abteilungen ihr Können auf dem Sportplatz an der Bürgeler Straße. Für den geselligen Teil steht auf dem Kleinfeld nebenan ein extra errichtetes Festzelt und eine Kinder-Hüpfburg bereit.

Die Oldies der SKG liefern leider keinen Jubiläumssieg. Die Sportgemeinschaft Rosenhöhe siegt mit 3:0 gegen den Fußballclub Bieber. Macht aber nichts, denn danach geht’s nahtlos über zum fröhlichen Teil. Der vereinseigene DJ Uwe Graser-Opolka lässt im gut besetzten Zelt erst gar keine trübe Stimmung aufkommen.

Samstagmorgen, 9 Uhr. Henning Hehner, seit 50 Jahren vereinstreu, ist schon wieder für die SKG auf den Beinen. Die ESO liefert Mülltonnen und muss durch das verschlossene Tor. Eine Stunde später ist Anpfiff für die F-2-Jugend aus dem Geburtsjahrgang 2003. Die Spielvereinigung Neu-Isenburg schlägt die SKG nach 7-Meter-Schießen mit 3:1.

Bilder vom Jubiläumsfest

Jubiläum bei der SKG Rumpenheim

Für die Organisation rund um die Nachwuchs-Kicker ist Jugendleiterin Heike Rodrigues die Frau für alle Fälle. Sie nimmt Mannschaftseinteilungen und Spielverlegungen vor, Anmeldungen entgegen und akquiriert Trainer. Die zu bekommen ist immer ein Problem, da die nur 300 Mitglieder starke SKG nicht die finanziellen Mittel hat, um ihnen - wie in manch anderen Vereinen üblich - ein kleines Gehalt zu zahlen. Zweimal Training pro Woche und von September bis Mai jedes Wochenende ein Spiel will für einen Ehrenamtlichen gut arrangiert sein. Oft sind es Väter, die einen Teil der 150 Jugendlichen „am Laufen halten“.

Der Nachmittag ist für die F-1, Jahrgang 2002, reserviert. Abends steigt dann wieder die Party, diesmal mit Live-Musik der Kultband „Helium 6“ aus Hanau. Nach eigenen Angaben lassen die keinen Geschmack aus und lieben die Zusammenarbeit mit dem Publikum zwischen 20 und 60. Aber zu spät soll es ja nicht werden. Denn auch Sonntag fällt wieder pünktlich um 10 Uhr der Startschuss für die Kleinsten mit dem G-2-, G-1- und E-Jugendturnier. C-Jugend und der Höhepunkt, das Spiel der ersten Mannschaft gegen die „Waldis“, folgen Pfingstmontag. Das Wochenende perfekt macht außerdem ein Frühschoppen im Zelt mit dem 35 Personen starken Blasorchester Wachenbuchen.

Unterstützung kann jeder Verein gut gebrauchen: Bei der praktischen Umsetzung des Jubiläumsprogramms haben deshalb neben den Eltern der Kinder auch die Freiwillige Feuerwehr Rumpenheim und die Ranzengarde Bürgel mit angepackt.

Kommentare