Leistungsspange und Jugendfeuerwehr-Cup

Vom Teamgeist beflügelt

+
Beim Schauchbowling bewies das Team aus Heusenstamm Geschick.

Offenbach - Im Streben nach der Leistungsspange wetteiferten am Wochenende im Sportzentrum Rosenhöhe Jugendfeuerwehren aus Stadt und Kreis Offenbach – getreu dem Motto „Einer für alle – alle für einen“. Von Harald H. Richter 

Als er das Abschnittsziel erreicht, ist Pascal ganz schön aus der Puste. Trotzdem feuert er seine Mannschaftskameraden lautstark an, die ihren Streckenanteil im Staffelrennen über 1500 Meter noch zurückzulegen haben. Der 15-Jährige gehört zur neunköpfigen Auswahl der Jugendfeuerwehr Dreieich 1, die mit einem weiteren Team aus dem eigenen Lager sowie Mannschaften aus Dietzenbach, Neu-Isenburg, Obertshausen und Rodgau-Mitte auf dem Sportplatz Rosenhöhe im Wettstreit stehen. Sie alle wollen die Leistungsspange erwerben, das höchste deutsche Jugendfeuerwehrabzeichen für Brandschützer im Alter zwischen 15 und 18 Jahren.

Dahinter steht die Philosophie, etwas gemeinsam zu schaffen und füreinander einzustehen, wie das auch beim Mithelfen im Fall eines Löscheinsatzes erwartet wird. „Jeder soll seinem Leistungsvermögen entsprechend eine Stück Strecke zurücklegen, das können 50 Meter sein oder auch mehr“, erläutert Frank Schneider, neben Danny Schmidt-Dengler Wertungsrichter bei dieser Disziplin. Pascal hat 200 Meter geschafft und ist mit sich zufrieden. Was seine und die Leistung des übrigen Teams wert ist, wird sich zeigen, wenn die Resultate aus allen fünf verlangten Aufgaben vorliegen. Das ist am Nachmittag der Fall und zeitig genug, um zur Übertragung des WM-Spiels der deutschen Elf wieder zu Hause zu sein.

Neben der Staffel gehören weitere Wettbewerbselemente zum Pensum: das Kugelstoßen, eine Löscheinsatzübung mit drei C-Schläuchen sowie eine Schlauch-Stafette im Laufschritt. Allerdings werden nicht nur die feuerwehrtechnischen Kenntnisse und Fertigkeiten der Mädchen und Jungen geprüft. Die erfahrenen Feuerwehrleute Klaus Klohoker (Rodgau) und Simon Rebell (Heusenstamm) testen im theoretischen Teil bei einer Fragerunde das Allgemeinwissen der Jugendlichen. So verlangt es das Regelwerk.

Leistungsspange in Rodgau (Archiv)

Leistungsspange und KJF-Cup

Die Fairness gebietet es, dass die Abnahmeberechtigten für den Erwerb der Leistungsspange einer anderen Feuerwehr angehören müssen als die am Wettbewerb teilnehmenden. Also überwacht diesmal unter anderem die stellvertretende Stadtjugendfeuerwehrwartin aus Frankfurt, Melinda Fleckner, als Jurorin das Geschehen. Sie lobt ähnlich wie zu Beginn der Veranstaltung Landrat Oliver Quilling und MdB Patricia Lips (CDU) „die hervorragende Organisation vor Ort“. Davon sind auch Offenbachs Leitender Branddirektor Uwe Sauer und Kreisjugendfeuerwehrwart Carsten Gerhold beeindruckt. Marcus Schönbach und seine Mitstreiter vom Arbeiter-Samariter-Bund sorgen an diesem Tag zuverlässig für die Verpflegung der jungen Brandschützer und der Besucher, darunter zahlreiche Eltern. ASB-Sanitäter sind zur Stelle, sollten kleinere Blessuren zu behandeln sein.

Katastrophenschutzübung in Offenbach

Doch nicht nur für den Erwerb der Leistungsspange legt sich der Brandschutznachwuchs ins Zeug. Die Zehn- bis 14-Jährigen messen sich bei acht Aufgaben, um den Kreisjugendfeuerwehr-Cup zu gewinnen. Diese sind eher spielerischer Natur, aber auch dabei steht der Gemeinschaftsgeist im Vordergrund. Das Schlauchkegeln auf Plastikflaschen erfordert nicht nur Wurfgeschick, sondern auch Augenmaß. Kondition und Reaktionsschnelligkeit sind beim Rundlauf um die Tischtennisplatte gefragt. Den Gesamtsieg trägt die erste Mannschaft aus Rembrücken davon, gefolgt von Mainflingen und Klein-Welzheim. Das gemischte Team Dietzenbach/Offenbach erreicht den vierten Platz vor Rembrücken 2 sowie Weiskirchen und den beiden Auswahlen der Jugendfeuerwehr Heusenstamm.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare