Duo verteilt Tritte und Faustschläge

Jugendlicher am hellichten Tag brutal überfallen

Offenbach - Zwei bisher unbekannte Männer haben gestern Nachmittag einen 18-Jährigen in der Goerdelerstraße, nahe der Rhönstraße, zu Boden geschlagen und ausgeraubt. Die Täter flüchteten. Zudem wurden zwei Frauen am Waldschwimmbad überfallen.

Es war kurz nach 15 Uhr, als der Überfallene plötzlich von einem der Angreifer in den Schwitzkasten genommen und zu Boden gerungen wurde. Der zweite Täter verpasste dem Opfer anschließend einen Tritt und mehrere Faustschläge, bevor er sich das Portemonnaie des am Boden liegenden Offenbachers schnappte. Anschließend rannten die beiden Räuber über die Goerdeler Straße aufwärts in Richtung Kindergarten davon.

Wie die Polizei berichtet, war einer der Täter nur etwa 1,60 Meter groß, hatte dunkelblonde Haare und breite Schultern, der andere war einen halben Kopf größer und schwarzhaarig, trug eine grüne Jacke und hatte eine braun-graue Umhängetasche bei sich. Die Kriminalpolizei (Telefon 069/8098-1234) sucht nun nach Zeugen des Überfalls. So soll unter anderem die Fahrerin eines roten Opel-Kleinwagens den Überfall beobachtet haben.

Handtasche entrissen

Gestern Abend wurden zudem auf den Gelände des Jugendgästehauses am Waldschwimmbad gegen 19.30 Uhr zwei junge Damen ausgeraubt. Zwei etwa 18 Jahre alte Männer schlichen sich von hinten an die beiden Frauen heran und entrissen einer die Tasche. Anschließend rannten die Täter durch ein Waldstück in Richtung Schumannstraße davon.

In der Tasche befanden sich unter anderem zwei Smartphones. Die Polizei fahndet bereits nach den beiden etwa 1,70 Meter großen Dieben. Hinweise bitte an auch hier an die Offenbacher Kripo, Telefon 069/8098-1234.

dr

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion