Kahlschlag auf Wilhelmsplatz entsetzt Leute

+
Die letzte von sieben Kastanien wird gefällt. Im Hintergrund die verbliebenen Baumstümpfe, die bei Beginn des Umbaus Ende Mai abgefräst werden.

Offenbach - (tm) Mittwochvormittag kreischten unvermittelt die Kettensägen auf dem Wilhelmsplatz und ließen viele Beobachter erschrecken: Arbeiter begannen damit, sieben alte Kastanien im Südbereich des Platze zu fällen. Zunächst wurden die Bäume ausgeästet, dann vollends niedergelegt.

Passanten, die sich bei den ESO-Arbeitern darauf beriefen, es habe doch sogar in der Zeitung gestanden, dass im Zuge des geplanten Umbaus des Platzes keine Bäume gefällt würden, wurden abgewiesen: „Wir haben den Auftrag die Kastanien umzumachen.“

In der Redaktion der Offenbach-Post liefen die Telefone heiß, viele Leser und Beobachter des Geschehens verstanden die Welt nicht mehr.

Kerstin Bangert vom Amt für Stadtplanung und Baumanagement bestätigte: „Dies sind die Vorausboten für die Umgestaltung des Wilhelmsplatzes. Wir mussten bereits jetzt die Bäume fällen lassen, weil ab dem 16. März offiziell die Brutzeit beginnt und Baumfällungen nur in Ausnahmesituationen zugelassen werden.“

Zum Vorwurf, dass laut städtischer Ankündigung doch keine Bäume fallen sollen, wollte sie keine Stellung beziehen.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare