Filetstück mit hervorragender Verkehrsanbindung

IHK befürwortet Umbau des Kaiserleikreisels

Offenbach - Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Offenbach begrüßt den Umbau des Kreisels auf dem Kaiserlei-Gelände zu einem leistungsfähigen Verkehrsknoten. Sie fordert dabei eine stringente Planung und Kostenkontrolle.

Insgesamt werde der Nutzen des Umbaus jedoch die entstandenen Mehrkosten aufwiegen. IHK-Hauptgeschäftsführer Markus Weinbrenner meint: „Die frei werdende Fläche am Kaiserlei bietet sehr gute Potenziale für Gewerbe mit hoher Wertschöpfung, beispielsweise für innovative Unternehmen aus der technikorientierten Designwirtschaft oder für international tätige Firmen, die den Standort als Tor zum deutschen und europäischen Markt nutzen wollen.“ Die Stadt Offenbach und die Kammer seien sich deshalb einig darüber, dass das Areal zu 100 Prozent als Gewerbegebiet entwickelt werden solle.

Alles zum Kaiserlei-Umbau

Der Masterplan werde die Vermarktung erleichtern. Ferner sei zu empfehlen, das gesamte Gewerbegebiet am Kaiserlei, das zu einem Drittel auf Frankfurter und zu zwei Dritteln auf Offenbacher Gemarkung liege, gemeinsam mit Frankfurt zu vermarkten. „So können wir mehr Aufmerksamkeit für dieses Filetstück mit hervorragender Verkehrsanbindung erzielen“, glaubt Weinbrenner. „Dafür sind eine gemeinsame Strategie und ein Kommunikationskonzept zu entwickeln.“ (mt)

Verkehrschaos am Kaiserlei

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Kommentare