98,2 Prozent für den Fraktionsvorsitzenden

+
Beifall vom großen Vorsitzenden: Parteichef Stefan Grüttner applaudiert seinem Hoffnungsträger Peter Freier, Blumen gab’s zuvor für Freier-Gattin Antje, die demnächst öfter auf ihren wahlkämpfenden Peter verzichten muss.

Offenbach ‐ Mit eindrucksvoller Mehrheit haben die Delegierten der Offenbacher CDU ihren Fraktionschef Peter Freier zum Herausforderer von Oberbürgermeister Horst Schneider ausgerufen. Von Thomas Kirstein

Im September 2011 soll der 44-jährige Bürgeler den Sozialdemokraten bei der Direktwahl des Verwaltungschefs aus dem Amt drängen.

Von 55 anwesenden Delegierten stimmen 53 für den Pressesprecher der hessischen Bereitschaftspolizei, der in jungen Jahren seine politische und berufliche Karriere als wissenschaftlicher Mitarbeiter des heutigen CDU-Ehrenvorsitzenden Hermann Schoppe begonnen hat. Eine(r) stimmt mit Nein, eine(r) enthält sich.

„Macht 98,2 Prozent“, freut sich der Kreisvorsitzende Stefan Grüttner über ein eindeutiges Ergebnis - das Attribut „sozialistisch“ verkneift sich der Staatsminister. Vorstand und Fraktion haben den Delegierten Peter Freier einstimmig vorgeschlagen. Es habe eine „ganze Reihe ernsthafter Interessenten“ gegeben, sagt Grüttner, doch sei der Parteispitze „bald klar geworden, dass es nur einen Kandidaten geben kann“. Peter Freier eben, der alles Notwendige mitbringe, Offenbach seit seiner Geburt kenne, bekannt sei und das Vereinsleben kenne, als Führer der stärksten Fraktion mit der politischen Situation bis ins letzte Detail vertraut sei.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare