Kein Durchblick beim Glas

+
Finde den Fehler! Derselbe Ort (Bieber-West), zwei unterschiedliche Container für den Einwurf von braunem Altglas.

Bieber - Norbert Kircher hat noch einmal die Glascontainer in Bieber-West genauer unter die Lupe genommen, nachdem er sich schon vor ein paar Wochen gefragt hatte: „Wann darf ich eigentlich mein Leergut einwerfen?“ Von Fabian El Cheikh

Wir hatten berichtet – und siehe da: Es gibt eine Veränderung! Nur: Wirklich klarer geworden ist es nicht.

An einem der Braunglas-Container fehlt jetzt das Piktogramm mit dem Aufdruck: Mo-Sa 07-20 h. Auf den anderen Braun- und Weißglascontainern hingegen prangt weiterhin der Aufkleber mit den Einwurfzeiten – neben einem zweiten Hinweis Weiß auf Schwarz: „Bitte nehmen Sie Rücksicht auf Ihre Mitbürger! Werfen Sie das Altglas nur von 7 bis 12 Uhr und 14 bis 19 Uhr ein. Vielen Dank!“ Merkwürdig.

Nicht nur Norbert Kircher fragt sich zu Recht: „Darf ich jetzt mein Leergut in manche Container zu den alten Zeiten einwerfen und in den rechten Braunglas-Container nur von 7 bis 12 und 14 bis 19 Uhr?“ Alles sehr irritierend...

Aufklärung liefert der ESO-Sprecher

Aufklärung liefert der ESO-Sprecher, der diese Verwirrung durchaus nachvollziehen kann. Christian Loose spricht von „vorkonfektionierten Containern“, die mit dem Hersteller-Aufdruck der eingeschränkten Einwurfzeiten daherkommen. „Wir kleben dann unseren ESO-Aufkleber drauf, der das Einwerfen von 7 bis 20 Uhr nach dem Emissionsschutzgesetz erlaubt.“ Wohlgemerkt in Gewerbegebieten. In Wohngebieten gelten auch beim ESO laut Richtlinie die Zeiten von 7 bis 12 und 14 bis 19 Uhr. „Da gelten zum Schutz der umliegenden Bevölkerung zeitliche Restriktionen.“

Doch weil das alles ja kaum noch zu erklären ist, will der ESO das Bild vereinheitlichen: „Wir werden nach und nach unsere eigenen Aufkleber entfernen und nur noch die kürzen Zeiten zulassen.“ Egal wo. Sonst hat man ja selbst beim Glas kein Durchblick mehr. Das versprochene Vorhaben ist offenbar beim rechten Braunglas-Container bereits in die Tat umgesetzt worden.

Ohne Blockaden des Berufsverkehrs

Dass der ESO teils schon frühmorgens ab 6 Uhr das Leergut entsorgt, was zweifelsohne weit mehr Lärm verursacht als der Einwurf einer oder zweier Flaschen – das wiederum ist eine ganz andere Geschichte. Auch dafür hat der Eigenbetrieb eine Erklärung: „Wir machen das sicher nicht, um die Leute zu ärgern, sondern um größere Blockaden des Berufsverkehrs zu vermeiden.“ Denn die Altglasentsorgung dauere deutlich länger als die Abholung des ordinären Hausmülls. „Aber wir können den Müll ja nicht wegbeamen!“ Je nach Bedarf würden die Container wöchentlich oder seltener abgefahren.

Und wenn Loose schon aufklärt, dann richtig: „Ich möchte darauf hinweisen, weil wir auch immer mal darauf angesprochen werden, dass das sorgfältig nach Farbe sortierte Glas nicht in unseren Fahrzeugen vermengt wird, sondern diese über zwei getrennte Kammern verfügen.“ Eine für Weiß-, die andere für Grünglas. „Braunglas dagegen ist wesentlich wertvoller und nicht so viel im Umlauf. Das wird seltener abgeholt.“

Das Fahrzeuginnere kann der gemeine Müllbürger beim nächsten Tag der offenen Tür des ESO wieder begutachten. Norbert Kircher wird unterdessen die Container selbst im Auge behalten...

Kommentare