Kerbvadder macht das Dutzend voll

+
Der Gorjelschwenker ist für die Kerb herausgeputzt: Heinz Weber (links), Werner Schuster und Elke Albert fiebern dem dreitägigen Fest entgegen. Motto in diesem Jahr: „Das Dutzend ist voll!“

Bürgel - (mk) Die Zwölf spielt in der Gesellschaft eine große Rolle. Ein Jahr hat zwölf Monate, ein Tag zweimal zwölf Stunden, und nicht selten ist es kurz vor Zwölf.

Auch für den Berjeler Kerbvadder Werner Schuster ist die Zahl in diesem Jahr von Bedeutung: „Das Dutzend ist voll!“ Mit dem Motto der Kerb (18. bis 21. September) erinnert er mit der verantwortlichen Interessengemeinschaft (IG) Bürgeler Vereine daran, dass er dieses „Ehrenamt“ seit zwölf Jahren inne hat. Rund um den Dalles ist vielen klar: Ohne den Werner wäre die Kerb längst tot.

Die Termine zum Anstrich im Berjeler Kalender (Beflaggung ist angesagt):

- Freitag, 18. September, 19 Uhr, Kerbauftakt am Dalles. Mitwirkende: Vespa-Club Bürgel, Stadtgarde Offenbach, Band Alpin Pop.

- Samstag, 19. September, 20 Uhr, kleiner Saal der TSG. Nierentisch-Schlager-Show mit der Band „Oder so“.

- Montag, 21. September, 20 Uhr, kleiner Saal der TSG. Kerbausklang mit Musikverein St. Pankratius, Herrenballett der Ranzengarde, Pankratius-Frauen, TSG-Tänzern, Duo Metronom.

Dabei verlieren IG-Vereine-Vorsitzender Norbert Best und Werner Schuster nie den historischen Anlass aus dem Blick. Am 19. September 1897 wurde die neu errichtete katholische Kirche St. Pankratius geweiht.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare