Zum ersten Mal gibt es in Offenbach ein Sportcamp für Kinder: Lerneffekt und Spaß inklusive

Kicken, Boxen und Denken

+
Tyron, Elena, Linda, Leon und Justin probieren sich heute beim Sportcamp am Hockey. Morgen ist Boxen dran. Zwischendrin lernen sie zu lernen und probieren sich im Mentaltraining. Das finden sie auf jeden Fall cooler als die dröge Schule.

Nahsara zieht sich die schwarzen Kicker-Shorts hoch, die mit den drei goldenen Sternen, wie sie auch Poldi trägt, und bindet sich seine schwarz-roten Fußballschuhe. Gestern war Nahsara noch Boxer. Von Kathrin Rosendorff

Offenbach ‐ Auf dem Gelände der SG Rosenhöhe veranstaltet das Jugendamt Offenbach zum ersten Mal ein Sportcamp für Kinder ab acht.

„Jeden Tag sollen sich die Kinder in einer anderen Sportart versuchen“, erzählt Rolf Scherer vom Jugendamt, „das Angebot wird gut angenommen.“ Fünf Tage dauert das Camp. Linda (11) spielt normalerweise Handball im Verein. Aber: „Boxen stell ich mir cool vor.“

Beim Sportcamp geht es nicht nur ums Kicken, Werfen oder Treffen, sondern auch ums „denken lernen“. So erklärt es Psychologe und Lerntherapeut Jens Lauer. Der Berliner hat vor drei Jahren mit Ex-Fußballprofi Karl-Heinz Riedle das Institut gegründet - so eine Art Fußballcamp mit Lerneffekt für die Schule und das restliche Leben. Es gehe darum, die Bewegung beim Fußball und andere Sportarten zu nutzen, um das Lernverhalten der Kinder zu verbessern, sagt der Psychologe.

P Am Montag, 9. August startet das zweite Sportcamp. 63 Euro kostest das pro Kind, 43 Euro fürs zweite Kind. Weitere Informationen zum ermäßigten Beitrag und zur Anmeldung unter z069/80652256.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare