Zur Unterstützung aufgerufen

Offenbach - Die Zukunft des Kickers-Fan-Museums ist ungewiss: Der Vermieter hat den Förderverein informiert, dass der hintere Teil der Liegenschaft Aschaffenburger Straße 105-107 verkauft ist, so dass zeitnah mit Baubeginn zu rechnen sei. Von Markus Terharn

OFC-Museum in Offenbach feiert Jubiläum

Sein fünfjähriges Bestehen feierte das Kickers-Fan-Museum am Pfingstwochenende mit einem zweitägigen Fest, bei dem auch zahlreiche ehemalige OFC-Spieler vorbei schauten.

Zum Video

„Schon beim Einzug erklärte der Vermieter, dass er kein Geld mehr in die Räume investieren werde, da das Objekt zum Verkauf stehe“, teilte der stellvertretende Vorsitzende Alexander Knöß bei einer außerordentlichen Versammlung vor etwa 50 Mitgliedern mit. Jedoch sei er der Einrichtung sehr wohlgesonnen und selbst Mitglied im Förderverein. „Er hat auch angeboten, dass das Museum an den derzeitigen Standort zurückkommen kann.“

Die Botschaft gab der Vorstand den Mitgliedern und Vizepräsidentin Barbara Klein mit: „Wir können und wollen zum Standort zurück.“ Derzeit gebe es indes keine Aussage, wie hoch die Miete nach dem Neubau sei und was bis dahin geschehe. Deutlich wurde, dass der Führung die Meinung der Mitglieder wichtig ist. Das Gremium bat um Unterstützung, um die Aufgaben während der Bauzeit von ein bis zwei Jahren zu bewältigen.

Schon bisher hat das Team um Thorsten Franke viel zu tun, um die Kosten für den Museumsbetrieb hereinzuholen. Darunter leiden das pädagogische Konzept und die Erstellung eines Archivs mit Datenbank, das wiederum für Zuschüsse des Hessischen Museumsverbands notwendig ist und weitere Besucher anlocken könnte.

Bilder aus dem Kickers-Museum

Eröffnung des Kickers-Fan-Museums

Dem kalkulierten Jahresbudget von 60.000 Euro für Unterhaltung und Investitionen stehen Einnahmen in nicht einmal halber Höhe gegenüber. Die meisten Förderzusagen gab es bei Museumsbesuchen. Wenn diese auf absehbare Zeit nicht möglich sind, ist es schwierig, Mittel zu akquirieren. „Das Museum wird es weiter geben. Wir werden Kontakt mit Entscheidern des OFC, der Politik und der Wirtschaft aufnehmen“, betonte Franke. Neue Konzepte sollen langfristig die Finanzierung sichern, die pädagogischen Inhalte ausbauen helfen.

Der Förderverein ruft den OFC, die Stadt sowie die gesamte Kickersfamilie auf, das Museum zu unterstützen. Dies ist per Mitgliedschaft für 19,01 Euro oder Firmenmitgliedschaft für 190,10 Euro im Jahr möglich. Der als gemeinnützig anerkannte Verein kann ab 50 Euro Spendenbescheinigungen ausstellen. Eine Patenschaft gibt es für zwölf Euro jährlich – einschließlich Verewigung auf der Patenschaftstafel.

Das Museum bietet eigene Artikel an: Schals, T-Shirts, Pullover, Aufkleber, Postkarten, Schlüsselanhänger sowie das limitierte Kickers-Quartett für neun Euro. Es ehrt 32 Funktionäre, Trainer und Spieler von 1901 bis 2005, die Geschichte schrieben, Informationen gibt es auch auf der Homepage des Museums

DFB-Pokal im Kickers-Museum

13 Ex-OFC-Spieler hatten im Oktober ihre Erinnerungen an den Pokal-Sieg 1970 aufleben lassen. Nun hat der DFB-Pokal in Form einer Replik seinen Weg ins Kickers-Fan-Museum gefunden - wir haben ihn mit der Kamera begleitet.

Zum Video

Rubriklistenbild: © Archiv/Hübner

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare