Großer Andrang bei Infoveranstaltung

Neuer Förderverein will den Kickers-Fans eine Stimme geben

+
Volles Haus: Mehr als 60 Gäste lauschten im Wiener Hof den Worten der Gründer. 

Gut besucht war eine Informationsveranstaltung des kürzlich gegründeten Fördervereins für Offenbacher Fußballkultur im Wiener Hof. Rund 60 Fans kamen vorbei, zudem konnte der am 15. Februar 2019 ins Leben gerufene Verein einige Neueintritte verzeichnen.

Offenbach – Der Erste Vorsitzende Peter Wolff berichtete über die Ziele, die sich die Gründungsmitglieder gesetzt haben. Die sehen wie folgt aus: Seit Jahren, so die Initiatoren, unterstützen Fans die Offenbacher Kickers, „ohne dafür etwas zu bekommen“. Vielmehr sei es so, dass sich Investoren einen Anteil an den Kickers sichern dürften. Im vergangenen Jahr hatte der OFC Anteile an die Sparda-Bank Hessen veräußert, zu Beginn dieses Jahres erwarb der frühere Präsident Frank Ruhl weitere Prozente. Dies sei nicht im Interesse der Kickers-Fans, so der Förderverein.

Der will allen Anhängern eine Stimme geben und dabei die große Spendenbereitschaft rund um den OFC bündeln, indem er den Kickers ideell und materiell unter die Arme greift. Die Beitragsstruktur sieht für Geringverdiener, Kinder, Rentner oder Auszubildende einen Monatsbeitrag von einem Euro vor. Der reguläre Monatsbeitrag beträgt drei Euro, nach Belieben kann auch eine höhere Summe entrichtet werden.

Lesen Sie dazu auch: OFC-Fans sorgen sich um ihren Klub - und gründen deshalb einen neuen Verein

So haben alle, die es mit dem OFC halten, die Gelegenheit, sich für ihren Herzensklub einzusetzen, je nach finanziellen Möglichkeiten. Unabhängig von der Höhe des Beitrags besitzt aber jedes Mitglied bei Abstimmungen eine Stimme.

Des Weiteren soll der Förderverein als Partner ansprechbar sein, um den Offenbacher Kickers beim Verfolgen ihrer gemeinnützigen Zwecke zu helfen. Dies könne, so die Hoffnung der Gründer, das Verhältnis des OFC zu seinen „vielen spendablen Fans und Gönnern auf ein ganz neues fruchtbares Fundament stellen“.

Im Wiener Hof freuten sich die Veranstalter über zahlreiche Fragen und Anregungen. Ihr zufriedenes Fazit: „Der Wunsch, den OFC insbesondere wieder Herr im eigenen Haus werden zu lassen, trifft offensichtlich auf Zustimmung.“ (msc)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare