Kleines Paket - große Freude

+
Für die meisten rumänischen Kinder sind die Weihnachtspäckchen aus Deutschland das einzige Geschenk, das sie zum Fest bekommen. Umso größer ist die Freude über die Gaben ihrer Alterskollegen.

Offenbach ‐ „Weihnachtspäckchen für Kinder in Not“: Zum sechsten Mal rufen die Stiftung Kinderzukunft, der Offenbacher Stadtelternbeirat und unsere Mediengruppe gemeinsam dazu auf, rumänischen Waisenkindern eine Freude zum Fest zu machen. Von Ralf Enders

Getragen wird die Aktion vor allem von Kindern aus der Region. Martina Kessler vom Stadtelternbeirat hat bereits die Kindergärten, -tagesstätten und Schulen informiert. Tausende Kinder haben sich in den vergangenen Jahren beteiligt. Sie packen Spielsachen, Schreibutensilien oder Süßigkeiten in einen Schuhkarton, verpacken diesen schön und schicken ihn über die Mediengruppe Offenbach-Post und die Kinderzukunft ins Kinderheim der Stiftung im westrumänischen Timisoara. Für die bitterarmen Kinder dort sind die Schuhkartons aus Deutschland oft das einzige Geschenk zu Weihnachten.

Auch viele Erwachsene haben sich in den vergangenen Jahren beteiligt und ein Päckchen für Rumänien gepackt. Deutschlandweit sammelt die Kinderzukunft (vormals Rudolf-Walther-Stiftung) jedes Jahr etwa 70.000 Päckchen; 3000 bis 4000 kommen seit 2004 regelmäßig aus Offenbach und Umgebung. Unterstützt wird die Stiftung von Round Table Deutschland, eine überparteiliche Service-Vereinigung junger Männer.

Am Samstag, 5. Dezember, startet der Konvoi nach Rumänien

In Offenbach ist wieder Engelbert Rill dabei, der den Lkw seines Buchbinder-Service für den Transport der Päckchen vom Verlagsgebäude zum Sitz der Stiftung kostenlos zur Verfügung stellt. Die Fahrschule „Straßenfeger“ unterstützt uns, indem sie Sammelstellen in Mühlheim und Rodgau einrichtet. Am Freitag, 27. November, bringen Kinder und Erwachsene die Geschenke dann auf den Hof unseres Verlagsgebäudes. Am Samstag, 5. Dezember, startet der Konvoi nach Rumänien.

Das gehört in die Päckchen

Ein Teddybär, Malstifte, vielleicht ein neuer Schal oder eine Spielesammlung sorgen für leuchtende Kinderaugen in Rumänien. Packen Sie bitte nur neue, zumindest sehr gut erhaltene, kindgerechte Dinge ein. Kleidung sollte auf keinen Fall gebraucht sein. Auch über Süßigkeiten ist die Freude groß - sie sollten jedoch noch mindestens zwei Monate haltbar sein. Eine genaue Auflistung empfehlenswerter Dinge findet sich auf den Internetseiten der Stiftung. Schuhkartons eignen sich als Behältnis am besten, Geschenkpapier drum - und fertig. Hilfreich ist ein Aufkleber über die Eignung des Inhalts, zum Beispiel also: „Mädchen, etwa 8 Jahre“.

In vielen osteuropäischen Ländern herrscht noch immer bittere Armut, und am schwersten trifft es die Kinder. Rumänien gehört zwar seit zwei Jahren der EU an, doch noch immer leben dort unzählige Kinder unter katastrophalen Umständen. Wenn sie Glück haben, landen die Waisen in einem Kinderheim wie in Timisoara. Viele jedoch hausen in der Kanalisation oder auf der Straße. Ihre Eltern haben sie verstoßen oder aus eigener Not verlassen. Ein Mitglied unserer Redaktion hat bereits einen Hilfskonvoi nach Rumänien begleitet und sich von zweierlei überzeugt: Die Not ist riesig und die Hilfe der Stiftung kommt 1:1 in Rumänien an. Seit 1988 leistet die Kinderzukunft Hilfe für verwaiste, verlassene und verarmte Kinder. Sie will den Jungen und Mädchen „eine stabile Basis für ein selbstständiges und menschenwürdiges Leben schaffen“. Bei Sonderaktionen wie dem Weihnachtspäckchen-Konvoi werden nicht nur die Kinder in den Heimen der Stiftung beschenkt, sondern auch die in umliegenden Kindergärten, Schulen, Krankenhäuser - und in der Kanalisation.

Schirmherrin der Aktion ist die hessische Umweltministerin Silke Lautenschläger: „Es ist wichtig, dass Kinder erfahren, dass Abgeben und Teilen ein gutes Gefühl ist.“

Service: So können Sie helfen

Sammelstelle für die Weihnachtspäckchen ist der Hof unseres Verlagsgebäudes in der Waldstraße 226 in Offenbach, und zwar am Freitag, 27. November, von 9 bis 14 Uhr. Ganz wichtig: Aus logistischen und organisatorischen Gründen ist es uns nur in dieser Zeit möglich, Päckchen anzunehmen.

Wer an diesem Tag nicht kann und sein Päckchen vorher abgeben möchte, kann dies bis Mittwoch, 25. November, bei der Fahrschule Straßenfeger tun: In der Seligenstädter Straße 92 in Ober-Roden (montags und dienstags von 17.30 bis 19 Uhr) oder in der Steinheimer Straße 3 in Mühlheim (montags und mittwochs jeweils von 17 bis 19 Uhr und donnerstags von 16.30 bis 18.30 Uhr).

Auch die Stiftung Kinderzukunft selbst nimmt bis zum 1. Dezember Päckchen entgegen: Aerolith Industriepark, Lagerhausstraße 7-9, 63589 Linsengericht-Altenhaßlau im Main-Kinzig-Kreis.

Diese und weitere Informationen gibt‘s auch bei:

Round Table Deutschland

Kinderzukunft

Ohne Geld geht nichts. Lagerung, Verpackung, Benzin, Maut, Versicherungen und vieles mehr müssen bezahlt werden. Deswegen wäre es schön, wenn Eltern oder Geschäftsleute eine Transportkostenbeteiligung von 2 Euro pro Päckchen übernehmen. Diese kann am 27. November in Offenbach abgegeben oder direkt an die Stiftung gespendet werden: Kinderzukunft, Konto 208 855 606, Postbank Frankfurt (BLZ 500 100 60), Kennwort „Weihnachten“.

Kommentare