Aufarbeitung

Klinikum-Pleite in 47 Ordnern dokumentiert

+

Offenbach - Als sich mit der Sana AG der neue Eigentümer des Klinikums den Mitarbeitern in dieser Woche vorstellte, ließ es Bürgermeister und Klinikdezernent Peter Schneider schon anklingen: Die Pleite des bislang kommunalen Krankenhauses bedarf der Aufarbeitung.

Dazu gehört auch der Akteneinsichtsausschuss Klinikum Offenbach, der bald seine Arbeit aufnehmen kann. Wie Schneider gestern mitteilte, hat er alle 47 Ordner dem Stadtverordnetenbüro überbringen lassen. Die Mehrzahl der Unterlagen (28 Ordner) stammt aus der Zeit des vorherigen Kämmerers und Beteiligungsdezernenten Michael Beseler. Allein 19 Ordner dokumentieren die Vorgänge der vergangenen elf Monate.

Alles zum Thema Klinikum Offenbach lesen Sie im Stadtgespräch

Hinzu kommen in den nächsten Tagen weitere Ordner aus der Kämmerei, der Bauverwaltung, der Bauaufsicht und dem Umweltamt. Die Stadtverordneten hatten die Einrichtung des Untersuchungsausschusses beschlossen, um die Ursachen der enormen Schuldenentwicklung im vergangenen Jahrzehnt vor der Übernahme durch den privaten Klinikbetreiber Sana zu klären.

mad

Kommentare