Verbrechen seit 2009 ungeklärt

„Kofferraumleiche“: TV rollt Offenbacher Mord auf

Offenbach - Bislang brachten alle Bemühungen der Ermittler nichts. Daher ist der ungeklärte Fall der Offenbacher „Kofferraumleiche“ erneut etwas fürs Fernsehen – und zwar in der aktuellen Ausgabe des „Maintower Kriminalreports“.

Moderator Robert Hübner präsentiert das Kriminalmagazin des Hessen-Fernsehens am morgigen Sonntag, 17. April, um 19 Uhr. Die Wiederholung ist am Tag darauf um 23.30 Uhr zu sehen. Reporter Andreas Graf geht wieder auf Spurensuche in einem ungelösten Mordfall, diesmal in Offenbach. Es handelt sich um das Verbrechen an der zweifachen Mutter Bahija Sahilovic.

Lesen Sie dazu im Archiv:

Keine Spur von Mördern der in Kofferraum gefundenen Frau

In Kofferraum gefundene Frau wurde ermordet

Leiche im Kofferraum entdeckt

Die 40-Jährige Hotelangestellte will Ende September 2009 in ihr Heimatland Marokko fliegen. Ihr 62-jähriger Ehemann macht mit den Kindern gleichzeitig Urlaub in Bosnien. Nach seiner Rückkehr drei Wochen später wartet er nach eigenen Angaben vergeblich auf seine Frau. Auch von ihrem Opel Corsa mit dem Kennzeichen OF-B 1140 fehlt zunächst jede Spur. Der Wagen steht einige Tage im Halteverbot in der Olof-Palme-Straße in Frankfurt-Heddernheim, das dortige Ordnungsamt beauftragt ein Hanauer Abschleppunternehmen, auf dessen Hof das Fahrzeug gebracht wird. Am 18. November dann der schreckliche Fund. Im Kofferraum des Autos liegt die verweste Leiche von Bahija Sahilovic. Die Frau wurde erdrosselt.

Ein Fall, der den ehemaligen Oberstaatsanwalt Wolfgang Popp bis heute nicht loslässt. Denn es gibt einen Tatverdacht, aber wenig Handlungsmöglichkeiten. Seinerzeit wurde der Fall bereits in der TV-Sendung „Aktenzeichen XY ... ungelöst“ vorgestellt – ohne dass ein entscheidenden Durchbruch gelang. Auch die von der Staatsanwaltschaft ausgelobte Belohnung von 4000 Euro für Hinweise brachte keine weiteren Hinweise.

mk

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion