Respekt verloren

Kommentar: Gewalt gegen Polizistinnen

Die Klage richtet sich zuvorderst gegen aggressive junge Muslime. Mit ihren abfälligen Bemerkungen und der Gewalt gegenüber Beamtinnen fällt diese Gruppe Jugendlicher der Polizei offensichtlich besonders auf. Von Frank Pröse

Einerseits ist es ja auch ein Problem, wenn Jugendliche aus der Überlieferung ihrer Kultur meinen, sie müssten keinen Respekt vor Frauen haben. Doch werden die Beamtinnen im Streifendienst eben auch als Stellvertreterinnen des verhassten Rechtsstaates beleidigt und tätlich angegriffen. Wichtig: Beleidigen, drohen, spucken, schubsen, schlagen – die tägliche Aggression ist nicht auf Jugendliche mit ausländischen Wurzeln beschränkt.

Anstand ist der Respekt vor der Würde des anderen. Und der verliert sich gerade in der gesamten Gesellschaft. Der Gegenüber muss dafür gar keine die verhasste Obrigkeit repräsentierende Uniform tragen. Zu viele Jugendliche kennen keine Regeln im Umgang mit anderen. Sie haben vielleicht schon mal davon gehört, wollen sie aber unter falsch interpretiertem Bezug auf den sich ausbreitenden zivilen Ungehorsam nicht anerkennen. Polizisten duzende, also respektlose Vorbilder in den Vorabend-Fernsehserien gibt es zur Genüge. Schließlich erhalten die oft ach so chancenlosen Jugendlichen von Politik und Justiz scheinbar zu oft mehr Rückhalt und Hilfestellung als die auf Streife angegangenen Beamtinnen und Beamten.

Wer kann diese Entwicklung stoppen? Erzieher(innen) und Lehrer(innen) jedenfalls nicht. Die sind in der Zwischenzeit oftmals auch nicht viel besser dran, weil in zu vielen Elternhäusern kein Wert darauf gelegt wird, Werte, Tugenden, gutes Benehmen zu vermitteln. Dieses Versäumnis der Erziehungsberechtigten lässt sich außerhalb der Familie nur schwer beheben. Eher hilflos wirkt zudem der Rat, die Polizei müsse das Bild vom „Freund und Helfer“ neu etablieren, also mit langem Atem und Geduld auf Einsicht hoffen. Es ist frustrierend: Einen aussichtsreicheren Vorschlag kennen wir nicht.

Blockupy-Demo gegen Polizeigewalt

Rubriklistenbild: © op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion