Große Gefühle in der Region

Kommentar zum Tod von Tugce A.

Offenbach - Wie wichtig das Thema Toleranz und Integration geworden ist, wird auch im traurigen Fall Tugce sichtbar. Tausende Menschen in Rhein-Main - mit ganz unterschiedlichen Wurzeln - haben bei den Trauer-Kundgebungen ein eindrucksvolles Zeugnis von Gemeinschaftsgefühl gegeben. Von Peter Schulte-Holtey

Lesen Sie dazu auch:

Polizei „verwundert“ über Video-Veröffentlichung

Große Emotionen wurden geweckt. Auch gestern erinnerte vor dem Sana-Klinikum in Offenbach ein Meer an Blumen, Kerzen und Plakaten an Tugce A. In Leserbriefen und auf Facebook bekundeten am Wochenende wieder zahlreiche Menschen ihr Mitgefühl: „Ruhe in Frieden, kleiner Engel. “ Es ist umwerfend: Deutlich wurde, wie viele Frauen und Männer gemeinsam für eine Kultur der Toleranz und des gegenseitigen Respekts stehen. Die große Solidarität und öffentliche Anteilnahme hat plötzlich sehr viele sehr berührt und mobilisiert.

Trauriger Abschied von Tugce A.

Die Ereignisse sind unendlich traurig - aber auch Mutmacher. Der Tod der Studentin könnte nämlich viele endlich sensibler dafür machen, dass wir Einwanderer nicht immer voreilig (und fahrlässig gefährlich) mit Problemgruppen in unserer Gesellschaft gleichsetzen dürfen. Man kann sehr viel lernen aus den Geschenissen der vergangenen Tage in Offenbach, über Einwandererfamilien, die es meist schwerer haben in Schulen und Berufen, und über gelungene Integration, die vorbildlich ist.

Mahnwache für Tugce vor dem Klinikum

Mahnwache für Tugce vor dem Klinikum

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare