Vorläufiges amtliches Endergebnis liegt vor

1.757.329 gültige Stimmen in Offenbach

Offenbach - Alle abgegebenen Stimmen waren am Montagabend ausgezählt, die anschließende Überprüfung war im Lauf des Dienstags beendet: Für die Stadtverordnetenwahl 2016 liegt somit das vorläufige amtliche Endergebnis vor.

Demnach sind in der Stadtverordnetenversammlung künftig elf Parteien vertreten, die nach der gegenwärtigen Satzung acht finanziell unterstützte Fraktionen bilden dürfen – mindestens zwei Abgeordnete sind dazu jeweils nötig. Konstituierende Sitzung ist am Donnerstag, 14. April, wegen der Rathaussanierung in der Halle des Turnvereins Bieber.

Lesen Sei dazu auch:

SPD nach zehn Jahren wieder in Offenbach vorn

Wahlberechtigt waren 89.524 Offenbacher, jeder konnte durch Kumulieren und Panaschieren bis zu 71 Stimmen vergeben. Die Wahlbeteiligung lag bei 32,9 Prozent, 0,9 Prozent weniger als 2011. Das amtliche Endergebnis wird in einer öffentlichen Sitzung des Wahlausschusses am Freitag, 18. März, 15.30 Uhr, im Rathaus festgestellt. Der bisher veröffentlichte Trend bezog sich nur auf das Listenergebnis. Seit 2001 erlaubt das Hessische Kommunalwahlgesetz Kumulieren, Häufeln, und Panaschieren, Verteilen, bei der Stimmabgabe. Mit 14.680 haben etwa die Hälfte der 29.484 Wähler davon Gebrauch gemacht.

Es gab 1.757.329 gültige Stimmen. Parteien, denen es nicht gelang, mindestens ein Drittel der 71 möglichen Kandidaten, also 24, aufzubieten, verschenkten Stimmen. Das betraf in Offenbach die Alternative für Deutschland, die Republikaner, die Liste Junges Offenbach und Die Partei.

Das sind die Lieblingsmusiker der Spitzenpolitiker

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare