Kontrollen

Autofahrer rast mit 100 Sachen durch den Ort – Polizei kontrolliert Raser und Tuner

Die Polizei in Offenbach und Hanau nimmt Raser und Tunder ins Visier.
+
Die Polizei in Offenbach und Hanau nimmt Raser und Tunder ins Visier. (Symbolbild)

Gezielte Kontrollen der Polizei sollen Raser, Tuner und Poser in der Region um Offenbach und Hanau erwischen. Die Beamten verbuchen Erfolge.

Offenbach/Hanau – Die Arbeitsgruppe „AG TRuP“ hat erneut die Regionen um Offenbach und Hanau kontrolliert. Die Beamten kontrollierten von Samstag (10.07.2021) ab 16 Uhr bis in die frühen Morgenstunden des Sonntag (11.07.2021) zahlreiche Fahrzeuge, berichtet die Polizei. Auf ihren Streifzügen waren die Beamten erfolgreich und stellten gleich mehrere Verstöße fest.

Insgesamt kontrollierten die Polizeibeamten 24 Fahrzeuge (21 Autos/ drei Motorräder) und 34 Personen. Sieben Autos durften wegen teils nicht unerheblicher Manipulationen nicht weiterfahren. Bei einem Wagen war der erforderliche Katalysator ausgebaut, der Schadstoffemissionen drastisch reduziert. Gegen den Halter des Fahrzeugs wurde Strafanzeige wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Kraftfahrzeugsteuergesetz gestellt.

Region um Offenbach und Hanau: Polizei kontrolliert Raser, Tuner und Poser

Ein Motorrad wurde während der Kontrollen in der Region Offenbach und Hanau wegen einer Manipulation an der Abgasanlage sichergestellt. Im Anschluss an die Kontrolle sollen die beschlagnahmten Fahrzeuge einem Gutachter zur Beweissicherung vorgeführt werden. Abschließend berichtet die Polizei über einen Autofahrer, der mit über 100 km/h in einer 50er-Zone innerorts unterwegs gewesen sein soll. Auf den Raser kommt nun ein Ordnungswidrigkeitsverfahren sowie Punkte in Flensburg zu. (marv)

Bereits im Mai kontrollierte die Polizei Raser in der Region um Offenbach und Hanau. Ein Motorradfahrer wurde mit 200 km/h erwischt – erlaubt waren 70.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion