Konzertreihe „Historische Orgellandschaft“

Höchst vitale Zeugnisse

+
An der Klais-Orgel in St. Marien intonierte Jürgen Geiger Werke von Richard Wagner und Robert Maximilian Helmschrott.

Offenbach - Orgelkonzerte sorgen selten für volle Gotteshäuser. In St. Marien ereignete sich am Sonntag die berühmte Ausnahme von der Regel: Wer spät kam, musste schauen, wo er einen der wenigen freien Plätze ergattern konnte. Von Silke Gelhausen-Schüßler

Das liegt sicher nicht am freien Eintritt, sondern am Start der in Deutschland einzigartigen Konzertreihe „Historische Orgellandschaft“. Und am exzellenten Eröffnungskonzert des international renommierten oberbayrischen Musikers Jürgen Geiger an der Klais-Orgel.

Das rege Interesse ist in doppelter Hinsicht segensreich. Veranstalter Bell’Arte Frankfurt Rhein-Main hat sein Kuratorium zu Gast – die Regierungspräsidenten Johannes Baron und Dr. Paul Beinhofer aus Darmstadt und Würzburg. Sie sind für die Genehmigung der Haushalte zuständig und entscheiden, ob freiwillige Kulturleistungen als bedeutende und nützliche Investitionen anerkannt werden; umso strenger in Zeiten von Rettungsschirm und knapper Kassen. Heißt: Gezahlt wird nur, wenn Menschen kommen und sich mit der dargebotenen Kultur auseinandersetzen.

200. Geburtstag Richard Wagners

Zwei Jubiläums-Komponisten werden mit dem Konzert geehrt. Zum 200. Geburtstag Richard Wagners erklingt der im Original auf Waldhörnern gespielte Walkürenritt in einer Orgel-Interpretation. Anwesend ist Komponist und Musikprofessor Robert Maximilian Helmschrott, der im August 75 Jahre alt wird. Seine interreligiös gedachte sinfonische Dichtung „Hagia Sofia“, vor drei Jahren im Münchener Liebfrauendom uraufgeführt, ist eine Hommage an einen der unglaublichsten Kirchenbauten der Welt, aufgeladen mit Charisma und Mystik. Weitere Stücke dieses einstündigen Konzerts stammen von Wagners Schwiegervater Franz Liszt und von Helmschrotts Kollegen Enjott Schneider, einem breiten Publikum bekannt mit seiner Toccata aus dem Film-Erfolg „Schlafes Bruder“.

Organist Geiger, Kirchenmusiker in Weilheim, schloss sein umfangreiches Studium gleich mit fünf Diplomen ab: Orgel (Konzert), Orgelimprovisation, Klavier, Kirchenmusik und Musikpädagogik. Er konzertiert in ganz Europa. Sein Repertoire reicht von der Renaissance bis zur Moderne, von Eigenkompositionen bis zu innovativen Improvisationen.

Mitveranstalter des Konzerts

Mitveranstalter des Konzerts sind Amt für Kulturmanagement und Organpromotion. Die Historische Orgellandschaft Rhein-Main erlebte ihre erste Auflage 2004 und 2005 innerhalb des Rhein-Main-Classic-Festivals, kam mit dessen Ende aber ebenfalls zum Erliegen. Seit 2009 hält Bell’Arte die Organisation inne. Idee der Reihe ist, Klänge historischer Orgeln als vitale Zeugnisse der Kulturgeschichte Musikfreunden so unverändert darzubieten wie in den vergangenen Jahrhunderten. Insgesamt elf Konzerte sind bis 29. September geplant.

Weitere Informationen: www.bellarte-frm.de.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare