Was kosten Bestattungen in Offenbach?

Offenbach (psh/al) - Ob Eiche, Mahagoni dunkel oder Kiefer furniert, ob Trauerredner oder Pastor, ob mit Palmenkübeln, Musik und Kränzen oder ohne viel Federlesens - die Unterschiede machen mehrere Tausend Euro aus.

Aus „Ruhe sanft“ kann so schnell „Ruhe teuer“ werden, Wer in Offenbach die Kosten nicht tragen kann, bekommt Unterstützung aus der Stadtkasse. Voraussetzung sei, dass eine „Nicht-Leistungsfähigkeit“ dieser Verpflichteten vorliegt; dies müsse individuell nachgewiesen werden. 2011 wurden den Angaben zufolge in Offenbach Kosten für 157 Sterbefälle bezuschusst bzw. Kosten übernommen. Die Zahlen seien gleichbleibend.

Der Magistrat schlüsselt die Mindestkosten für eine schlichte Bestattung in Offenbach genau auf. „Hinzu kommen die jeweiligen Gebühren laut der Friedhofsordnung (Beisetzung sowie Erwerb des Nutzungsrechts), die sich zwischen etwa 1 400 Euro (Feuerbestattung) und 2 500 Euro (Erdbestattung) bewegen.“

Die Mindestkosten für eine Erdbestattung betragen laut Mitteilung 1219 Euro, für eine Feuerbestattung 1231 Euro (inklusive 19 Prozent Mehrwertsteuer).

Für die Erdbestattung werden folgende Einzelkosten genannt: Sarg (Kiefer, Fichte oder Pappel) 490 Euro, Talar 30 Euro, Decke und Kissen 50 Euro, Überführung vom Sterbeort zum Friedhof (wochentags) 170 Euro, zwei Träger 80 Euro, Ankleiden und Einsargen 100 Euro und Erledigung der Formalitäten 105 Euro.

Für eine Feuerbestattung stellt der Magistrat folgende Rechnung auf: Sarg 440 Euro, Urne 60 Euro, Talar 30 Euro, Decke und Kissen 50 Euro, Überführung 170 Euro, Träger 80 Euro, Ankleiden und Einsargen 100 Euro und Formalitäten 105 Euro. Kosten für weitere Leistungen der Bestattungsinstitute könnten noch hinzukommen wie Wochen- oder Nachtzuschläge, spezielle Transportsärge, Unfallhüllen oder Überführungsfahrten. - psh/al

Rubriklistenbild: © Birgit Winter/pixelio.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare