Neue Attraktion am Mainufer

1 von 14
Seit Donnerstag winden sich auf dem Areal „Kulturgleis“ auf Höhe des Isenburger Schlosses zwei Eisenbahn-Schienenstränge, verbunden mit breiten Holzbohlen als Skulptur Doppelhelix dem Himmel entgegen.
2 von 14
Seit Donnerstag winden sich auf dem Areal „Kulturgleis“ auf Höhe des Isenburger Schlosses zwei Eisenbahn-Schienenstränge, verbunden mit breiten Holzbohlen als Skulptur Doppelhelix dem Himmel entgegen.
3 von 14
Seit Donnerstag winden sich auf dem Areal „Kulturgleis“ auf Höhe des Isenburger Schlosses zwei Eisenbahn-Schienenstränge, verbunden mit breiten Holzbohlen als Skulptur Doppelhelix dem Himmel entgegen.
4 von 14
Die Doppelhelix: Das aus Eisenbahnschienen gefertigte Kunstwerk am Mainufer stellt einen DNA-Strang dar und symbolisiert den Strukturwandel.
5 von 14
Die Doppelhelix: Das aus Eisenbahnschienen gefertigte Kunstwerk am Mainufer stellt einen DNA-Strang dar und symbolisiert den Strukturwandel.
6 von 14
Die Doppelhelix: Das aus Eisenbahnschienen gefertigte Kunstwerk am Mainufer stellt einen DNA-Strang dar und symbolisiert den Strukturwandel.
7 von 14
Die Doppelhelix: Das aus Eisenbahnschienen gefertigte Kunstwerk am Mainufer stellt einen DNA-Strang dar und symbolisiert den Strukturwandel.
8 von 14
Die Doppelhelix: Das aus Eisenbahnschienen gefertigte Kunstwerk am Mainufer stellt einen DNA-Strang dar und symbolisiert den Strukturwandel.
9 von 14
Bis zirka 2,30 Meter Höhe wird es durch einen Stahlbetonsockel im Boden verankert. Auch das Fundamente besteht aus Stahlbeton.

Das Offenbacher Mainufer hat eine neue Attraktion. Seit Donnerstag winden sich auf dem Areal „Kulturgleis“ auf Höhe des Isenburger Schlosses zwei Eisenbahn-Schienenstränge, verbunden mit breiten Holzbohlen als Skulptur Doppelhelix dem Himmel entgegen. Die entstehende Spiralform soll an das genetische Potential menschlicher Energie erinnern.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion