Auf den Kurs eingestimmt

Landeschef Schäfer-Gümbel beim SPD-Jahresempfang im Hafen2

+
Landeschef Thorsten Schäfer-Gümbel stimmt die Offenbacher Genossen inhaltlich auf den anstehenden Wahlkampf ein, ...

Offenbach - Die Wahl zum Hessischen Landtag ist am 28. Oktober. Genau ein halbes Jahr vorher ist Thorsten Schäfer-Gümbel Gast bei der Offenbacher SPD. Die präsentiert sich zur Freude des Landeschefs jugendlich frisch im Hafen2 – nicht nur mit dem eigenen Personal. Von Martin Kuhn 

Poetry-Slam, Tanz und Rockmusik lockern die politischen Inhalte auf. Es ist ein sonniger Vormittag, der ins Freie lockt. Dafür bietet der Hafen2 geradezu ideale Bedingungen auch für Kinder. Daher fällt es einigen Gästen des SPD-Jahresempfangs schwer, den Veranstaltungssaal zu betreten, selbst die Bühnenbeleuchtung ist abgestimmt mit roten Strahlern. Dort hat der Parteinachwuchs das Sagen. Die Jusos stellen hör- und sichtbar die (Kultur-) Weichen mit lokalen Kräften.

... das Tanzkollektiv „Locos“ überzeugt im Hafen2 ganz ohne Worte.

Finn Holitzka ist einer davon. Der trägt Selbstgeschriebenes eigentlich innerhalb einer bestimmten Zeit dem Publikum vor. Bei solchen Poetry-Slammern muss es nicht unbedingt lustig sein. Mit seinen Texten „Tageszeitung“ und „Du schwitzt“ lässt der Offenbacher Wortakrobat dennoch einige schmunzeln; zumal er - bei bekanntermaßen notorischen Geldproblemen von Künstlern - sehr charmant wirbt: „Ich schreibe auch Wahlkampfreden...“

Einen solchen Auftragsschreiber braucht der SPD-Landes- und Fraktionsvorsitzende im hessischen Landtag nicht. Thorsten Schäfer-Gümbel spricht gut eine halbe Stunde ohne Manuskript, wirbt dabei für einen Politikwechsel in Hessen, verweilt bei Schwerpunkten des künftigen Wahlkampfs (Bildung, Infrastruktur und Wohnen) und verdeutlicht deren notwendige Umsetzung anhand eingängiger Alltagsbegebenheiten.

Beispiel (Nah-) Verkehr und Mobilität: „Wenn sie ab Gießen mit öffentlichen Verkehrsmitteln ins Rhein-Main-Gebiet unterwegs sind, dürfen sie keine Angst vor körperlicher Nähe haben.“ Das führt ihn zu dem Aspekt, dass es durchaus unterschiedlichen Sichtweisen und Gewichtungen im weiten Hessenland gibt. Wenn etwa in Frankfurt die S-Bahnen auch nachts verkehren sei das löblich, aber an anderer Stellen würden sich Hessen zunächst über einen Tag-Takt freuen...

Bilder: Frühling genießen in Offenbach

„Wir brauchen mehr Solidarität; das Miteinander ist aufgelöst worden“, wirbt Thorsten Schäfer-Gümbel für ein hessenweites Zusammenrücken – nicht allein zwischen Großstädten und Landkreisen. Er zitiert da gern Georg-August Zinn, hessischer Ministerpräsident von 1950 bis 1969, der einmal sagte: „Im Stollen ist es zu eng für Ellenbogen.“

Von der Landespolitik lenkt der Offenbacher SPD-Fraktionschef Martin Wilhelm den Blick auf die kommunalpolitische Situation, wobei er geschickt die Rolle der SPD als größte Oppositionsfraktion darstellt: „Wir sind uns nicht zu schade, sinnvolle Anträge der Tansania-Koalition als solche anzuerkennen und mitzustimmen. Bei allen Themen steht für uns das Wohl der Stadt Offenbach an erster Stelle.“

Bilder: Fahrradbasar in Offenbach

Gleichwohl bekommt an diesem Vormittag der politische Gegner - anwesend sind etwa Grünen-Bürgermeister Peter Schneider, Freie-Wähler-Fraktionschef Ulrich Stenger und der stellvertretende CDU-Vorsitzende Matthias Graf - einen mit. „In Sonntagsreden fordert Tansania, mehr fürs Wohnen zu tun, wenn es aber um die konkrete Umsetzung geht, werden gute Ideen einfach abgelehnt ohne alternative Lösungen anzubieten“, kritisiert Martin Wilhelm. Für ihn und seine Fraktion wären es in diesem Fall diverse städtischen Stellschrauben: Belegungsrechte aufkaufen, Bau neuer geförderter Wohnungen durch die GBO, GBO-Mieten wie bei der Frankfurter-ABG deckeln und Milieuschutz-Satzungen.

Danach gibt sich der Fraktionsvorsitzende durchaus kämpferisch: „Wir können die besseren Antworten für Offenbach geben und sind jederzeit bereit, mehr Verantwortung zu übernehmen. Nie ist etwas alternativlos.“ Beim Buffet mit selbst gewickelten Wraps und Kaltgetränken wird nicht allein dieser Satz ausgiebig diskutiert.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare