Demenzpatienten blühen auf

Therapiehunde Fly und Scotti setzen Arbeit fort

Der erfahrene Therapiehund Fly (links) und der junge, in Ausbildung befindliche Scotti besuchen jeden Donnerstag die Demenzpatienten im Elisabeth-Maas-Haus an der Andréstraße. Ihr Einsatz ist jedoch kostspielig. - Foto: p
+
Der erfahrene Therapiehund Fly (links) und der junge, in Ausbildung befindliche Scotti besuchen jeden Donnerstag die Demenzpatienten im Elisabeth-Maas-Haus an der Andréstraße. Ihr Einsatz ist jedoch kostspielig.

Offenbach - Seit drei Jahren ist das Leben der Bewohner des Elisabeth-Maas-Hauses um einen tierischen Freund reicher: Jeden Donnerstag kommt Therapiehund Fly an die Andréstraße. Demenzpatienten blühen in Anwesenheit des Podenco-Mischlings auf. Von Veronika Schade

Das Projekt der tiergestützten Therapie stößt auf Begeisterung bei Senioren und Heimleitung gleichermaßen. Aber es hat seinen Preis. Der Grund dafür, warum es immer mit zeitlicher Begrenzung läuft – es ist nie sicher, ob die Mittel für eine Verlängerung reichen. Der Freundeskreis des Evangelischen Frauenvereins, der die Arbeit des Elisabeth-Maas-Hauses engagiert begleitet, hat sich im Vorstand deshalb intensiv mit dieser Thematik beschäftigt.

Um diese Arbeit auch im Jahr 2017 fortsetzen zu können, haben sich nun zur großen Freude des Vorstandes und des Freundeskreises die Sparkassenstiftung der Sparkasse Offenbach und die in Bad Nauheim ansässige Willy-Robert-Pitzer-Stiftung bereit erklärt, das Projekt mit jeweils 2000 Euro zu unterstützen. Der Freundeskreis ergänzt diese Leistung mit weiteren 500 Euro. Die Arbeit mit dem Hund Fly wird Demenzpatienten in kleinen Gruppen von drei bis vier Bewohnern und vor allem Einzelpersonen angeboten. Die Therapie lockt verschlossene Bewohner aus der Reserve, sie vertrauen dem Hund Dinge an, die sie sonst nie ausgesprochen hätten. Diese Therapie wird nur mit Einwilligung der Angehörigen oder der Betreuer durchgeführt.

Wuff Wuff Hurra! Der Welthundetag

Neu ist, dass außer dem bereits bekannten Therapiehund Fly der in Ausbildung befindliche dreijährige Podenco-Mischlingsrüde Scotti das Team rund um Therapeutin Yvonne Porzig und ihre „inTieraktion“ seit vergangenem Jahr bereichert. Scotti bringt alles mit, was ein guter Therapiehund haben sollte. Er ist ein kommunikationsfreudiger kleiner Hund, der es liebt, engen Körperkontakt zu jedem Menschen zu haben. Er schafft es schnell, bei vielen Menschen ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern. Noch ist er in Ausbildung und begleitet bei ausgewählten Einsätzen den erfahrenen Hund Fly, der ihm stets bei einzelnen Übungen unterstützend zur Seite steht.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare