Lukrativer Auftrag für EVO-Tochter

Offenbach - Das Airline-Cateringunternehmen LSG Sky Chefs (LSG) hat die Entsorgungsverträge mit der Frassur GmbH um zwei Jahre bis Ende des Jahres 2017 verlängert.

Die Frassur, eine Tochterfirma der Energieversorgung Offenbach AG (EVO), entsorgt unter anderem Zeitungen, Plastikfolien, Holz, Dosen und Essensreste – also alle Abfälle, die in den Flugzeugen anfallen, die von der LSG beliefert werden, wie die EVO gestern mitteilte.

Die Frassur arbeitet mit der LSG seit dem Jahr 1996 zusammen - zunächst nur für den Standort Frankfurt. „Unsere Zuverlässigkeit war unser Plus bei den Verhandlungen“, erklärte Frassur-Geschäftsführer Christian Meret. Der neue Vertrag gilt für alle deutschen Standorte der LSG: Dazu zählen neben Frankfurt unter anderem München, Köln, Düsseldorf, Kelsterbach, Neu-Isenburg, Hamburg, Bremen und Berlin.

Pro Jahr rund 20.400 Tonnen Abfall

Allein in Frankfurt fallen bei dem Unternehmen im Jahr rund 20.4000 Tonnen Abfälle an, die von der Frassur wieder in den Recycling-Kreislauf eingespeist werden. „Ein großer Teil der Wertstoffe wird ins Müllheizkraftwerk nach Offenbach gefahren und dort umweltschonend nach dem Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung verwertet“, berichtete die EVO.

Rhein-Main: Hier liegt der Müll am Straßenrand

Rhein-Main: Hier liegt der Müll am Straßenrand

Die Frassur mit Sitz in Mörfelden-Walldorf hat rund 30 Beschäftigte und einen Gesamtumsatz von rund 9,5 Millionen Euro. Das Unternehmen wurde 1951 gegründet und zählt unter anderem die Wisag-Gruppe, den Baukonzern Hochtief und die Stadt Mörfelden-Walldorf zu seinen Kunden.

(ku)

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare