Offenbach leuchtet

+
In der Heyne Fabrik sind allein elf der 28 Offenbacher Projekte angesiedelt.

Offenbach - Leuchtstoff im Offenbacher Stadtgebiet. Denn es heißt „Lights ON in OF“ bei der Luminale, der Biennale der Licht-Kultur im Rhein-Main-Gebiet.  28 Projekte sind von Sonntag, 11. April, bis Freitag, 16. April, an verschiedenen Orten im Stadtgebiet zu erleben. Von Barbara Wellmann

Zum zweiten Mal nach 2008 trifft Offenbachs Gegenwart als Kreativstadt auf die Vergangenheit als Industriestandort. Am kommenden Samstag, 10. April, 19.30 Uhr, eröffnet Oberbürgermeister Horst Schneider das Festival mit dem Titel „Lights ON in OF“ im Hafen 2, Nordring.

Opening-Party mit Modenschau „Leuchtstoff“

Zur Opening Party zeigen die Designerin Daniela Ballweg und die Schule für Mode.Grafik.Design eine Modenschau. Unter dem Titel „Leuchtstoff“ präsentieren die Studierenden ab 20 Uhr Mode, die sich mit Licht inszenieren oder die durch Licht inszeniert wird. Umrahmt wird die Veranstaltung durch Musik von DJ ZorAH. Der Eintritt ist frei. 

Spannende Eindrücke beim abendlichen Streifzug

Interessierte können ihren Streifzug zu den Leuchtpunkten der Stadt erstmals anhand eines Faltplans unternehmen. Alle 28 Projekte sind im Stadtplan verzeichnet und auf der Rückseite in kurzen Texten beschrieben. Der Stadtplan zeigt auch Route und Haltestellen der Buslinie, die während der Luminale täglich von 18 Uhr bis 23 Uhr stündlich verkehrt. Ein kostenloser Service der Offenbacher Verkehrsbetriebe.

Der Faltplan zum Ausdrucken

Eine Reihe spannender Eindrücke erwartet die Besucher beim abendlichen Streifzug durch Offenbach. Erste Anlaufstelle ist das Luminale Infozentrum im Innenhof der Heyne Fabrik, Lilistraße 83. Dort ist auch der Luminale-Gesamtkatalog erhältlich. Er dokumentiert das Licht-Kultur-Festival, das bereits zum fünften Mal in der Region Rhein-Main stattfindet.
Kurator ist Helmut Bien, der die Luminale im Jahr 2000 ins Leben gerufen hat – parallel zur „Light+Building“, der Weltmesse des Lichts in Frankfurt. „Die Veranstaltung bietet den Mitwirkenden eine Plattform, um ihre Ideen umzusetzen“, sagt Helmut Bien. 

Elf Projekte in der Heyne-Fabrik

Doch in der Regel bleibt von den Kunstwerken nichts zurück. Die meisten sind eigens für den Anlass geschaffen, entfalten ihre Wirkung nur an einem speziellen Ort, erklärt Friederike Caroline Bachmann, freischaffende Künstlerin und Mitglied des Bundes Offenbacher Künstler (BOK). Sie plant eine Installation in der Heyne-Fabrik. Eine diffus leuchtende Kuppel aus zarten Blättern wird sich dort weich und duftend im Raum wölben.

Alle Einzelveranstaltungen in der Übersicht

Die Veranstaltungsorte in Offenbach

Veranstaltungen in Frankfurt und Offenbach finden Sie auch in unserem Veranstaltungskalender.

Allein elf der 28 Offenbacher Projekte sind in der Heyne Fabrik angesiedelt. Von dieser besonderen Umgebung haben sich Thomas Kypta von etage3, Kommunikation und Design GmbH, und Loimi David Brautmann , Yaschar Scheyda und Ivan Robles Mendoza, alles Studenten der Hochschule für Gestaltung, zu einer Großprojektion mit dem Titel „Maschinenöl 1910“ inspirieren lassen. Sie zeigt historisches Bildmaterial aus den Archiven der Heyne Fabrik kombiniert mit Bilddokumenten aus der Zeit der Industrialisierung.

Größtes (Glüh-)Birnendenkmal Deutschlands auf dem Aliceplatz

Ebenfalls von Studierenden der HfG wird das größte Birnendenkmal Deutschlands auf dem Aliceplatz realisiert. Denn die Tage der traditionellen Glühbirne sind gezählt. Also sind alle Offenbacher aufgerufen, ihre alten ausgedienten Glühbirnen vorbeizubringen, um ihnen einen leuchtenden Abgang zu verschaffen.

Grenzgänger im Licht“ heißt das Projekt von Jürgen Blümmel. Zusammen mit seinen Partnern wird er Menschen im Foto festhalten, die täglich Grenzen überwinden – am Beispiel der Stadtgrenze zwischen Offenbach und Frankfurt. Ort des Geschehens ist der Dreieichpark nahe der Stadtgrenze.

Frankfurt meets Offenbach“ ist auch der Titel einer Schiffstour am Sonntag, 11. April. Abfahrt ist um 19 Uhr am Eisernen Steg in Frankfurt. Von dort aus führt die Tour nach Offenbach, wo das Schiff anlegt und die Teilnehmer Gelegenheit haben, die Luminale-Projekte zu besichtigen. Tickets gibt es zum Preis von 19 Euro im FR-Shop, Karl-Gerold-Platz 1, in Frankfurt.´

Historischer Kohlekran wird nachts in Szene gesetzt

Weitere Informationen gibt es auch auf der offiziellen Internetseite.

Die Koordination der Offenbacher Projekte hat Ria Baumann vom Amt für Wirtschaftsförderung übernommen. Die Wirtschaftsförderung unterstützt die Luminale in Offenbach mit bis zu 10.000 Euro. Und ein leuchtendes Beispiel Offenbacher Industriekultur wird Offenbach über das Festival hinaus erhalten bleiben: Der historische Kohlekran am Heizkraftwerk der Energieversorgung Offenbach (EVO) wird auch in Zukunft nächtens in Szene gesetzt.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare