Mahnwache mit Gespräch im Terminal

+

Offenbach - Einen Tag vor dem dritten Jahrestag der Inbetriebnahme der Landebahn Nordwest am Flughafen Frankfurt gibt es am Montag, 18 Uhr, eine Mahnwache im Terminal 1 mit Gesprächsrunde zum Stand des Flughafenausbaus und der damit verbundenen Belastung der Rhein-Main-Region.

Fragen: Was bringen die vorgesehenen Lärmpausen? Bedeuten sie eine spürbare Entlastung lärmgeplagter Bürger, oder sind sie nur Augenwischerei? Führt das von der Landesregierung erweiterte Dachklammerungsprogramm für Flörsheim und Raunheim wirklich zu mehr Sicherheit gegen das Wirbelschleppenrisiko? Welche negativen Auswirkungen hat der geplante Bau des Terminals 3 auf Wirtschafts- und Sozialstruktur in der Region? Welche Zukunftsperspektiven ergeben sich für Bevölkerung und Kommunen durch den Ausbau? Zum Gespräch am Stehtisch kommen die Oberbürgermeister aus Offenbach, Horst Schneider, und Mainz, Michael Ebling, sowie Flörsheims Bürgermeister Michael Antenbrink.

Menschenkette gegen Fluglärm (Archiv)

Menschenkette gegen Fluglärm

Wie bei diesen Gesprächen üblich haben die Anwesenden Gelegenheit, mit den Teilnehmern zu sprechen. Musikalisch begleitet wird die Mahnwache von Steve Collins, Künstler und Musiker aus Sachsenhausen. Moderiert wird die Runde von Wilma Frühwacht-Treber von der Interessengemeinschaft gegen Fluglärm (IGF) und Erwin Stufler von der BI Mainz gegen Fluglärm. Auch am Montag, 27. Oktober, 18 Uhr, gibt es wegen der Herbstferien nur eine Mahnwache, keine Demo.

Die zehn gefährlichsten Flughäfen der Welt

Die zehn gefährlichsten Flughäfen der Welt

mt

Kommentare