Tugce-Prozess

Mahnwache vor dem Landgericht

+
Vor dem Landgericht Darmstadt hielten Freunde und Bekannte von Tugce eine Mahnwache ab.

Offenbach/Darmstadt - Im Landgericht Darmstadt läuft der Prozess um den gewaltsamen Tod der Studentin Tugce. Vor dem Gebäude hat sich eine Menschenmenge versammelt, um an Tugce zu erinnern.

Nur wenige Schritte vom Landgericht entfernt stehen Freunde bei einer Mahnwache zusammen. Ihre Botschaft ist klar: „Tugce, Du bist nicht vergessen“ heißt es auf einem der Plakate.

Zu Beginn des Prozesses gegen den wegen Körperverletzung mit Todesfolge angeklagten Sanel M. haben sich etwa 50 Freunde des Opfers am Freitag in der Nähe des Landgerichts Darmstadt zu einer Mahnwache getroffen. Zu ihnen gehört auch Melina Schier. „Ich war fünf Jahre lang mit Tugce in einer Schulklasse“, erzählt die 23-Jährige. „Wir wollen auch der Familie von Tugce Kraft schenken“, sagt der Organisator der Mahnwache, Murat Capri.

Die Veranstalter hatten sich mehr Teilnehmer erhofft und mit etwa 250 Unterstützern gerechnet. Zum Prozess selbst sind zahlreiche Besucher gekommen, nicht alle finden wegen des großen Medieninteresses einen Platz im Gerichtssaal. Neben Angehörigen und Freunden ist auch Alexej Bobrov da. Der 19-Jährige gehört zu einer Berufsschulklasse aus Darmstadt. „Wir wollen uns den Prozess aus Lerneffekt einmal ansehen.“

Bilder zum Tugce-Prozess in Darmstadt

Bilder zum Tugce-Prozess in Darmstadt

Vor dem Schnellrestaurant in Offenbach, wo sich der Angriff auf Tugce im vergangenen November ereignete, geht kurz vor Prozessbeginn alles seinen normalen Gang. Autos fahren ein und aus auf dem Parkplatz, auf dem die Studentin zu Tode kam. Vor der Tür genießen Gäste die Sonnenstrahlen. Auf einem Grünstreifen vor der Filiale hatten Trauernde nach der Tat ein kleines Bänkchen mit Kerzen, Vasen und Herzchen mit „Tugce“-Aufschrift errichtet. Inzwischen sind die Blumen in den Vasen vertrocknet und die Kerzen heruntergebrannt.

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion