Mangels Tacho nach Gefühl

+
Alles in Ordnung? Die Polizeioberkommissare Karsten Sommer und Sigmar Bölling schauen sich mit Anwärter Christian Resch jeden Motorroller genau an.

Offenbach - (bg/tk) Im Handyzeitalter ist das Kontrollieren nicht leicht. Zu schnell spricht sich besonders bei jungen Leuten herum, wenn die Polizei irgendwo lauert.

Polizeioberkommissar Karsten Sommer ist sich allerdings nicht ganz sicher, ob’s am nassen Wetter oder einer Art Alarmkette lag, dass vor dem Albert-Schweitzer-Gymnasium und an der Theodor-Heuss-Schule so wenig Mopeds und Roller zu überprüfen waren.

Erst in der Waldstraße, dann auf dem Buchhügel hat sich Sommer mit seinen Kollegen Sigmar Bölling und Christian Resch postiert: Der Kalender der Verkehrsinspektionen zeigt die „hessischen Landeskontrolltage“ an.

Diesmal fallen an den Schulen kaum nennenswerte Mängel auf. Die jungen Leute sind zwar überrascht vom unangekündigten Besuch der Uniformierten, finden die Aktion aber im Großen und Ganzen in Ordnung.

Aufgemotztes Gefährt birgt Gefahren

Ausnahmen bestätigen die Regel: Weniger einverstanden mit dem Besuch dürfte der Halter eines Rollers sein, dem auf dem Prüfstand eine Höchstgeschwindigkeit von weit über 60 Stundenkilometern nachgewiesen wird. Damit sind Betriebserlaubnis und Versicherungsschutz weg. „Die Fahrer wissen oft gar nicht, welche Gefahren von einem aufgemotzten Gefährt ausgehen: Bremsen, Rahmen und Reifen sind gar nicht auf die hohen Geschwindigkeit ausgelegt, schwere Unfälle sind da programmiert“, sagt Oberkommissar Bölling.

Die Streife verlässt die Schulen und macht mobil weiter. In der Lindenstraße fällt ein zu rasanter Rollerfahrer auf. Als die Beamten sein Fahrzeug begutachten, entdecken sie, dass der junge Mann gar nicht wissen konnte, wie schnell er war. Dem Roller fehlt ein Tacho; er fahre halt nach Gefühl, lässt der Ertappte wissen. Demnächst muss er sein Fahrzeug mängelfrei bei der Polizei vorführen.

Am Nachmittag widmen sich die Männer der Verkehrsinspektion auch vierrädrigen Fortbewegungsmitteln. In der Unteren Grenzstraße wird ein getunter 3er-BMW gestoppt, weil sein Fahrer am Steuer telefoniert. Dass der Mann sich über die Fahrtunterbrechung beschwert, nimmt Streifenchef Karsten Sommer gelassen hin.

Pech hat ein Offenbacher ohne Führerschein: Ihm hat seine Familie zum 50. einen Roller geschenkt - in der irrigen Meinung es handele sich um ein führerscheinfreies Mofa. Ebenfalls in die Kontrolle geriet ein Heusenstammer, der in einem unzulässigen Zustand auf dem Weg zur Berufsschule am Buchhügel war. Er stand unter Drogeneinfluss, im Auto wurde ein Joint gefunden.

Insgesamt wurden rund 20 Zweiräder und zehn Automobile am ersten Landeskontrolltag überprüft. Die Kontrollen werden stationär wie mobil zu allen möglichen Zeiten und bei jedem Wetter fortgesetzt.

Kommentare