„manroland“ hat die Kurzarbeit ausgeweitet

Offenbach - (ku) Der Auftragseingang beim Offenbacher Druckmaschinenhersteller „manroland“ hat sich wegen der internationalen Finanz- und Wirtschaftskrise weiter verschlechtert. Er liege nach den ersten Monaten des Jahres unter dem Vorjahreswert, teilte das Unternehmen unserer Zeitung mit, ohne konkrete Zahlen zu nennen.

Die Nachfragerückgänge würden nahezu alle Regionen betreffen. Der Umsatz liege nach drei Monaten um 26 Prozent unter dem Vorjahreswert. „Weitere Verschlechterungen der Konjunktur können wir nicht ausschließen, der Tiefpunkt der Entwicklung ist weiterhin nicht absehbar“, erklärte eine Sprecherin von „manroland“.

Deshalb sei auch für den Bereich Rollendrucksysteme am 1. März Kurzarbeit in den Werken in Augsburg und Plauen eingeführt worden. In Augsburg seien etwa 3 000 und in Plauen fast 900 Mitarbeiter betroffen. An den Bogendruckstandorten werde bereits seit Oktober 2008 kurzgearbeitet. Seit Jahresbeginn sei die Kurzarbeit ausgeweitet worden. In Offenbach seien rund 2 500 Mitarbeiter und in Mainhausen knapp 300 Beschäftigte betroffen.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare